Clicky

Rdio führt kostenfreie Version in den USA ein

Rdio kooperiert in den USA mit dem Broadcaster Cumulus Media, um dort eine werbefinanzierte kostenfreie Version anbieten zu können.

New York Times über den Deal, der auch eine Beteiligung von Cumulus bei Rdio beinhaltet:

On Monday, Cumulus Media, which operates 525 radio stations, will announce a deal with Rdio, a subscription music service from the founders of Skype, that will give Cumulus an online outlet and help Rdio compete against more established players like Spotify.

In exchange for what it calls a significant equity stake in Rdio’s parent company, Pulser Media, Cumulus will give Rdio broad access to its programming and promote Rdio on its stations. [..]

for Rdio, which was introduced in 2010 and has struggled to gain a foothold in the market, Cumulus will also sell advertising for a free version of the service in the United States. Rdio, which costs $5 to $10 a month and is available in 31 markets around the world, lets its subscribers listen to millions of songs, build playlists and interact with other users.

Eine kostenfreie Version ist notwendig, um die Netzwerkeffekte im stark sozial geprägten On-Demand-Streaming-Sektor anzapfen zu können. Unabhängig davon ist On-Demand-Streaming noch immer ein Wachstumsmarkt, dessen Existenz vielen potenziellen Nutzern noch gar nicht bekannt ist. Die Hürde beim Einstieg zu senken, ist richtig. Es ist also zwar ein verzweifelt anmutender (und wahrscheinlich auch verzweifelter) aber folgerichtiger Schritt von Rdio.