Clicky

SoundCloud hat jetzt 250 Millionen monatliche ‚Nutzer‘, integriert Instagram

SoundCloud-Mitgründer Alexander Ljung hat auf der „TechCrunch Disrupt Europe“-Konferenz 250 Millionen monatliche Nutzer verkündet.

Im Januar 2012 hat SoundCloud 10 Millionen registrierte Nutzer verkündet. Im Juli 2013 war die Zahl auf 40 Millionen angestiegen (Im Juli 2011 waren es 5 Millionen.)

Die heute verkündeten Nutzer beziehen sich nicht auf registrierte Nutzer, sondern auf Visits insgesamt. Noch im Juli diesen Jahres (Video) verkündete SoundCloud 200 Millionen Visits, oder besser: Hörer.

Es ist zumindest interessant, dass diese Metrik mittlerweile gegenüber den registrierten Nutzern bevorzugt wird. Sie ist allemal beeindruckend und zeigt die potentiell über SoundCloud mögliche Reichweite für Musiker auf.

Außerdem hat SoundCloud eine Integration von Instagram eingeführt. Michelle Kuepper berichtet auf VentureVillage:

Users of the music distribution platform can now connect their Instagram feeds to their SoundCloud accounts and add photos to tracks, playlists, groups or their profile. During the conference, Ljung said the integration “allows creators to make use of their Instagram feed and use that as artwork – as a visualisation of their sound”.

SoundCloud scheint zunehmend auf  die Integration in populäre Plattformen zu setzen. Bereits 2011 ging SoundCloud eine Integration mit Tumblr ein, was das Veröffentlichen von auf SoundCloud gehosteter Musik in Tumblr-Blogs stark vereinfachte. SoundCloud unterstützt auch seit längerem Twitter Cards und kann instream in Facebook abgespielt werden.

Ljung hat auch ein paar Worte über den digitalen Musikmarkt verloren. VentureVillage:

When discussing the potential for everyone to use online platforms such as SoundCloud to create music, Ljung said the democratisation of music is “badass”. In any given hour, “we’ll reach nearly every country in the entire world”, he added.As for tips for entrepreneurs looking to tackle the music industry, Ljung thinks there’s a gap in the market someone needs to fill: connecting music with brands. “You could do something like that and reach a billion people… Most people should be thinking in billions, not millions.”