Clicky

Beats Music will Spotify und Co. mit besseren Empfehlungen angreifen

Der populäre Kopfhörerhersteller Beats Electronics steigt am morgigen Dienstag mit Beats Music in das On-Demand-Streaming-Geschäft ein. Besonders in den USA wird Beats Music mit Spannung erwartet. Wired hat sich die Strategie von Beats Music angeschaut:

Beats Music won’t be joining the most-tracks arms race when it launches Tuesday. Instead, the new subscription service brought to you by Jimmy Iovine and Dr. Dre will win converts through a potent mix of smarter algorithms and human curation. From the moment you first open the app, every interaction is recorded and used to determine the next album, playlist, and track to serve up.

The result is more like a personalized mixtape than an online jukebox.

Den Long Tail und die Empfehlungswerkzeuge etablierterer Player, die bereits wertvolle Erfahrungen sammeln konnten, ist nicht unbedingt der beste erste Schritt. Man darf gespannt sein, wie gut Beats Music tatsächlich arbeiten wird. Man sollte aber die Erwartungen nicht zu hoch schrauben.

Trotzdem ist Beats Music ein spannender Neuling auf dem Streaming-Markt, weil hier nicht 1:1 Spotify, Rdio, Deezer und Co. nachgebaut wurden, sondern ein eigener Weg gegangen wird:

As soon as you begin using the streaming service, Beats starts logging your “music DNA.” This serves as a personal profile used to determine which albums and tracks would be most relevant to you. To start generating your DNA, the service asks rudimentary questions, like which bands and genres you love.

But it takes other things into account. Your age is especially important to Beats Music. Tell it when you were born, and it figures out when you were in high school. The music of your youth — the stuff that was popular when you first got a Walkman or an iPod, the band that made it big when you got your driver’s license, the record that was all over MTV just before your freshman year of college — is the music with the strongest memories for you. It’s a fixed point in time that’s the most culturally and musically relevant to you. And it’s being crunched by the company’s algorithm.

Beats Music wird, entgegen dem Markttrend, keinen kostenfreien, werbefinanzierten Accounttyp anbieten. Eine Entscheidung, die bereits jetzt absehbar nach dem Start keine 12 Monate Bestand haben wird.

Beats Music wird in den USA 10$ pro Monat kosten.

Im März 2012 hatte Beats MOG, das neben einem Musikblognetzwerk auch ein Streamingdienst sein wollte, für nicht sehr viel Geld übernommen.