Clicky

„CDs are the best format in the sense that they are so worthless as physical objects“

Perlentaucher fasst ein Interview mit dem Musiker Prurient zusammen:

Steven T. Hanley (The Quietusunterhält sich mit dem Musiker Prurient, der dem nostalgischen Vinylhype schon zu Zeiten misstraute, als er noch in einem Plattenladen arbeitete. Sein Standpunkt lässt sich eigentlich auch gut gegen die Streamingkritik in Position bringen: „I actually see it as very materialistic … When I had a store in the East Village many times someone would come in and ask ‚do you have  this record?‘ I say ‚sure‘ and hand them the CD and they say ‚oh no, I only buy vinyl‘ and I say ‚well that’s your loss then, you’re missing out on this whole enormous spectrum of ideas.‘ Personally I think CDs are the best format in the sense that they are so worthless as physical objects. You really just have to be confronted with the subject matter and the music itself. There’s no kind of material value.“

Musikbusinessnews: Rhapsody, Gramofon, U.S.-Streamingmarkt

Weitere Musikbusinessnews der letzten Tage:

Musikbusinessnews: gigflip, Prince, SoundCloud und mehr

Weitere Musikbusinessnews der letzten Tage:

Verwertungsgesellschaft C3S sucht Entwickler

C3S, die neue Verwertungsgesellschaft in Deutschland, die eine Alternative zur GEMA werden will und seit Ende März eine eingetragene Genossenschaft ist, sucht Entwickler:

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Softwareprodukts zur Integration von Micropayment im Kontext der Dienste, die eine Verwertungsgesellschaft anbietet. Die Projektlaufzeit beträgt ein Jahr, beginnt am 1. Mai 2014 und endet am 30. April 2015. Die Stellen, die wir anbieten können, sind also in jedem Fall befristet. Es laufen auch nicht alle insgesamt geplanten Stellen über die gesamte Projektlaufzeit, ein Teil wird erst nach drei bzw. sechs Monaten einsteigen. Außerdem müssen nicht alle Positionen als volle Stellen laufen, sondern können in Teilzeit besetzt werden.

Die komplette Stellenausschreibung.

Musikbusinessnews: Rhapsody, Pono, Topspin, Bandpage und mehr

Weitere Musikbusinessnews der letzten Tage:

Musikbusinessnews: Songza,De La Soul, Ticketfly und mehr

Weitere Musikbusinessnews der letzten Tage:

Musikbusinessnews: Sonos, Milk Music, Tape.tv und mehr

Weitere Musikbusinessnews der letzten Tage:

Musikbusinessnews: GEMA, Filesharing, PingTune und mehr

Weitere Musikbusinessnews der letzten Tage:

Streaming jetzt Teil der deutschen Charts

Felix Knoke auf De:Bug:

Heute, Dienstag, um 17 Uhr erscheinen zum ersten Mal die deutschen Single-Charts inklusive Streaming-Daten. Wie der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) erklärt, fließen von nun an Musikstreamings aus bezahlten Premium-Angeboten in die Wertung der Offiziellen Deutschen Single-Charts mit ein; Media Control GFK erhebt die Daten.

Keine Minute zu früh.

Musikbranche ist nicht in das Loch gefallen, in das die Tonträgerindustrie fiel

Das Switch-Blog der Washington Post hat eine Grafik aus einer aktuellen Studie der London School of Economics veröffentlicht, die bestätigt, was wir bereits wissen. Die Musikbranche ist nicht in das Loch gefallen, in das die Tonträgerindustrie fiel:

Music

Natürlich ist die Marktaufteilung heute eine andere als vor 15 Jahren, das sollte aber nicht überraschen.

Aus der Studie:

In 2013, for the first time, UK revenues from online music are expected to be higher than revenues from CDs and vinyl combined (55% for online and 45% for CDs and vinyl of total  revenues from sales of recorded music). In 2012 some 34% of revenue globally (excluding  revenue from live performances) was generated by digital channels including streaming and downloads, up from 27% three years earlier (see Figure 2). In addition, worldwide sales of  recorded music increased in 2012 for the first time since 1999.

Hier die Studie als PDF

Musikbusinessnews: Rhapsody, Pandora, Google, Amazon und mehr

Weitere Musikbusinessnews der letzten Tage:

neumusik.com-Sponsor: bonedo – Das Musikerportal

Vielen Dank an das Musikerportal bonedo für das Sponsoring von neumusik.com diesen Monat. bonedo bietet als Portal für Musiker zu den Bereichen Vocals, Gitarre, Recording, Bass, Keyboard, Drums, DJ und PA aktuelle News, Testberichte von neuer Technik und unzählige Workshops.
Spannend sind auch die Features, bei denen mit Reportagen, Dokumentationen und Berichten tiefer in verschiedenste Musik-Themen eingedrungen wird. In den Features plaudern Musiker immer wieder aus dem Nähkästchen.

Ich möchte gesondert auf die Workshops hinweisen. Auf bonedo findet man Workshopvideos zu allen denkbaren Bereichen des Musikmachens. Und das Beste: Die Workshops sind kostenlos.
Aufschlussreich sind immer auch die Play-Alike-Workshops, wie man sie auch aus den einschlägigen Musikerzeitschriften kennt. Hier schaut bonedo den Stars über die Schulter und erklärt, wie ausgewählte Musiktitel nachgespielt werden können. Eine Besonderheit von bonedo: In den Video-Specials kommen auch die Stars höchstpersönlich zu Wort. Die Play-Alike-Workshops behandeln außerdem regelmäßig aktuelle Hits. So findet man etwa Katy Perrys "Roar" in seine Einzelteile zerlegt. Es gibt auch Workshops zu Klassikern wie Harmonielehre und Akkordwissen.

Danke an bonedo für das Sponsoring von neumusik.com. Ich kann jedem Musiker nur empfehlen, sich auf dem Rundum-Angebot von bonedo einmal umzuschauen. Es ist eine Fundgrube an nützlichen Informationen.

-> bonedo – Das Musikerportal

-> bonedo auf Facebook

-> bonedo auf Twitter

Sponsor auf neumusik.com werden: Email an marcel@neunetz.com

Tim Renner über die heutige Musikbranche

Tim Renner hat anlässlich seines neuen Buches* mit  dem Deutschlandfunk über die Musikbranche gesprochen:

Tim Renner und Sarah Wächter, zwei Profis der Musikindustrie, haben ihr gemeinsames Buch „Wir hatten Sex in Trümmern und träumten“ nach dem Refrain des Sterne-Songs „Trrrmmer“ benannt. Beide schauen hinter die Kulissen der Musikbranche, aber auch nach vorne.

Es geht um Musiker, Labels, Agenten. Medien, die Crowd im Netz und natürlich das Urheberrecht.

Kurzum: „die Wahrheit über die Popindustrie“. Tim Renner, früher Chef von Universal Deutschland, inzwischen Kopf der Firmengruppe Motor Entertainment, spricht darüber bei Corso.

Hörenswerte 9 Minuten.

*Affiliatelink

40.000 Berufsmusiker als Opfer der Technik arbeitslos

4000berufsmusiker

Es lohnt sich, sich vergangene, technisch bedingte Veränderungen und ihre Folgen vor Augen zu führen, um ein besseres Verständnis für branchenweite Umbrüche zu bekommen.

Als die Möglichkeit, Musik aufzunehmen und diese Aufnahmen zu verkaufen, anwuchs, befürchteten viele, dass dunkle Zeiten für Musiker heraufziehen.

Die Folge war in der Tat ein veränderter Markt für Livemusiker.

Aber die Folge war nicht der befürchtete Untergang des musikalischen Abendlandes. Sie war der Anfang der Musikbranche, wie wir sie heute kennen.

(via)

Musikbusinessnews: Beats, iTunes Radio, Google, Napster und mehr

Weitere Musikbusinessnews der letzten Tage:

Musikbusinessnews:Spotify, Vevo, Vimeo

Weitere Musikbusinessnews der letzten Tage:

Youtube bekommt Bibliothek für Royalty-freie Musik

YouTube startet eine neue Bibliothek für Royalty-freie Musik.
Venturebeat:

YouTube is launching a new royalty-free audio library that should help its users add the perfect sound to go along with their video creations.

The YouTube Audio Library itself contains more than 150 royalty-free instrumental tracks people can use for free, indefinitely. Also, you aren’t restricted to only using these tracks for YouTube videos either, as the company is making them available for all creative projects. You can navigate to the new audio library via a link within the YouTube video manager page. Users will be able to browse the royalty-free music tracks based on mood, genre, instrument, or duration. As for the tracks, songs are available to download as 320 Kbps MP3 files.

Das Ziel dürfte auch sein, Urheberrechtsverletzungen auf YouTube zu verringern. Sollte das gelingen, dürften die dadurch entgangenen Verkäufe zurückkehren..

Musikbusinessnews: Bing Audio, Twitter, Sony Music und mehr

Weitere Musikbusinessnews der letzten Tage und Wochen:

AutoRip jetzt auch bei deutschem Amazon verfügbar

Amazon zieht nach, womit Apple mit iTunes Match vorgelegt hat, und setzt noch einen drauf, dank der Tatsache, dass es sich hier um einen E-Commerce-Riesen handelt.

Mobiflip.de:

Das heißt, ab sofort erhalten Amazon-Kunden kostenlose MP3-Versionen von Musik, die sie auf CD, Vinyl oder Kassette kaufen und das sowohl für vergangene Bestellungen (seit dem Jahr 1999) als auch für aktuelle und zukünftig bestellte Tonträger mit AutoRip.

Das gilt natürlich nur für Musik, für die Amazon die entsprechende Lizenz erwerben konnte. Amazon:

Wählen Sie aus über 500.000 CDs und 14.000 Vinyl-Schallplatten in unserem Musik-Shop. AutoRip-Alben erkennen Sie ganz einfach am AutoRip-Logo in den Suchergebnissen oder auf der Detailseite des Produkts.

 

GEMA-Alternative C3S in der Gründungsphase

Carsten Dobschat auf venue music über den aktuellen Stand bei der C3S:

Derzeit werden Absichtserklärungen gesammelt, 1.000 Stück braucht es, damit das Projekt C3S in die nächste, die Crowdfunding-Phase gehen kann. Diese Absichtserklärungen sind unverbindlich, man verpflichtet sich damit also noch nicht Mitglied bei der C3S zu werden, man bekundet damit sein Interesse. Und man muss auch nicht Komponist, Texter, Produzent oder DJ sein, um Fördermitglied zu werden. Zwar hat man als Fördermitglied im Gegensatz zu den Urhebern später kein Stimmrecht bei der C3S, man unterstützt damit aber die Schaffung einer Alternative zur GEMA – eine Möglichkeit, die auch Mitgliedern der GEMA offen steht. Auch als GEMA-Mitglied kann man ein Interesse an einer funktionierenden Alternative haben, denn Konkurrenz, Geschäftsbelebung usw.

Die Website der C3S findet man hier, die Absichtserklärung hier.