Clicky

Amazon arbeitet an eigenem Musikstreamingdienst

Das Wall Street Journal berichtet von Verhandlungen zwischen Amazon und Musiklabels für einen Streamingdienst von Amazon:

Amazon.com is hoping to offer an on-demand music-streaming service to customers of its Amazon Prime program, but it may limit how much a person can listen to any given song, according to people familiar with the matter.

The Seattle-based company has held negotiations with record companies and music publishers seeking to license their music for the planned service, but it remains far apart from some record companies on financial terms, these people said.

An Amazon spokeswoman declined to comment.

Die wenigen bisher bekannten Informationen klingen eher danach, als würde Amazon mehr Richtung iTunes Radio/Pandora als Richtung Spotify gehen wollen.
Das ergibt auch Sinn aus mehreren Gründen:

  • Amazon möchte wie Apple weiterhin Songs digital verkaufen. Streaming ist hier also eher Zusatzangebot als Alleinzweck. Wie sinnvoll das langfristig ist, ist unklar. Kurzfristig mag es sicher Sinn ergeben.
  • Da dieser Streamingdienst wie so viele andere Angebote in Amazon Prime gebündelt werden soll, muss er möglichst günstig für Amazon bleiben. Beschränkungen auf der On-Demand-Seite bedeuten auch günstigere Lizenzen. Auch hier wieder: Für ein Zusatzangebot, das auch die gesamte Amazon-Plattform stärken soll, ist das durchaus sinnvoll.

Bleibt die Frage, ob wir bereits den Punkt erreicht haben, ab dem jeder größere Anbieter digitaler Plattformen einen Musikstreamingdienst im Schlepptau haben muss. Samsung etwa hat seinen pandoraähnlichen Dienst "Milk Music" ebenfalls die Tage gestartet.

EU-Parlament verabschiedet neue Regeln für Verwertungsgesellschaften und Musiklizenzen

David Pachali berichtet auf irights.info über die im EU-Parlament heute verabschiedete „Richtlinie über die kollektive Wahrnehmung von Urheber- und verwandten Schutzrechten und die Vergabe von Mehrgebietslizenzen für die Online-Nutzung von Rechten an Musikwerken im Binnenmarkt“:

Die Regelung [..] führt EU-weite, verbindliche Vorgaben für Verwertungsgesellschaften ein. Sie muss noch vom Ministerrat formell abgenickt werden. Die EU-Länder müssen dann innerhalb von zwei Jahren ihre Gesetze anpassen.

Mit den neuen Regelungen hofft die EU-Kommission, den nationalen Flickenteppich bei Lizenzen zu überwinden, dem sich neue Musikdienste im Web ausgesetzt sehen. Sie müssen Rechte in allen Staaten separat erwerben und dafür mit einer Vielzahl von Verwertungsgesellschaften Verträge aushandeln. Durch mehr Wettbewerb sollen die Verwertungsgesellschaften nun dazu angehalten werden, sogenannte Mehrgebietslizenzen zu vergeben – was sie erst dann dürfen, wenn sie die EU-Standards erfüllen. Direkte „EU-Lizenzen“ einführen kann die Richtlinie nicht.

[..]

Verweigert sich eine Verwertungsgesellschaft den Mehrgebietslizenzen, können Urheber ihr die Onlinerechte entziehen und anderswo einbringen. Die beste Verwertungsgesellschaft gewinnt – so zumindest die Idee.

Twitter gibt 300 Entertainment ‘full access’ zur Datenauswertung für Musikindustrie

Twitter kooperiert mit 300 Entertainment. 300 Entertainment bekommt vollen Zugang zu den Daten von Twitter und wird diese für Kunden aus der Musikindustrie auswerten und zur Verfügung stellen.

The Next Web:

The New York Times reports that the union — announced at the Midem event in Cannes on Sunday — will see 300 Entertainment develop software that draws insight from the ‘full range’ of music-related data on Twitter, including non-public data such as the location from which tweets are sent.

Details of the actual products themselves are scant, with the Times merely explaining that 300 will “organize data and develop software that could be used by other artists, record labels or consumer brands.”

Die Idee hinter 300 Entertainment selbst klingt wie der Versuch von „A&R as a Service“. 

Vibe:

Lyor Cohen’s latest music industry venture, 300 Entertainment, will partner up with Twitter in its search for music’s next big stars. A Google-supported joint venture with Todd Moscowitz and Kevin Liles, the new independent music company seeks to nurture artists in a holistic effort between managers, agents and the artists themselves. In his keynote at the annual Midem music industry event in France, Cohen shared the company’s mission, and how social media could help.

“In the modern A&R business we are all looking for talent in various places, and certainly Twitter is a terrific place to look at talent, he said. “If you want to get signed, you have to engage with Twitter, and of course YouTube, and we’ll be looking to try and develop tools that the rest of the music community can utilize.”

Beats Music in USA gestartet mit kostenloser Radiokomponente

Walt Mossberg hat den neuen Streaminganbieter Beats Music eine Woche lang getestet:

I’ve been testing Beats Music for about a week on an iPhone, and I really like it. I found that its human curation — from Beats’ own editors and a wide variety of outside curators, like music magazines such as Mojo, DownBeat, Pitchfork and Rolling Stone — offered much more satisfying playlists than other services I’ve tried. While other services have playlists from some outside curators, Beats makes them easier to find, and seems to me to make better use of them than its main competitors.
That includes the well-known Spotify service, which recently made its free version less restrictive and better on mobile devices.

Von den vier Modulen von Beats Music ist das vierte das interessanteste:

The fourth — my favorite — is called The Sentence. It lets you combine a location, a mood, the people you’re with and a music genre. Then it generates an appropriate playlist. For instance: “I’m in the car, and feel like chilling out with my roommate to ’90s pop-rock.” Or, “I’m at the beach, and feel like celebrating with my friends to classic country.” There are seemingly endless possible combinations.
For The Sentence, the company explains that the that the content, and the filters, are selected and tuned by humans, and an algorithm generates the playlist from your choices.

Entgegen der ursprünglichen Ansage, dass es keine kostenfreie Komponente von Beats Music geben würde, kann "The Sentence" kostenfrei in der iPhone-App genutzt werden. In der kostenfreien Variante lassen sich nur fünf Songs überspringen. Es dürfte damit nicht nur von der Funktionsweise sondern auch vom Lizenzmodell nah beim Onlineradio Pandora liegen.

Telekom will Musicload abgeben

Die Telekom will ihren Download-Shop Musicload abgeben. heise:

"Für Gamesload und Musicload führen wir derzeit Gespräche mit potenziellen Interessenten über mögliche Fortführungsszenarien dieser Geschäfte", teilte eine Telekom-Sprecherin mit.

Zwischen On-Demand-Streaming und dem vertikal integrierten iTunes hat ein Downloadangebot wie Musicload keine Chance am Markt. Selbst Amazon tut sich schwer damit, seine MP3-Downloadverkäufe zu etablieren. Und das obwohl Amazon selbst recht gut positioniert ist.

Lediglich spezialisierte Anbieter wie Beatport, das zudem vornehmlich eine semiprofessionelle Zielgruppe anspricht, oder Bandcamp, das ein Rundumangebot für Musiker sein möchte, stehen verhältnismäßig gut da.

Kurz: Musicload ist kein attraktives Kaufobjekt.

Spotify erlaubt Musikern provisionsfrei den Verkauf von Merchandise

Topspin spotify

Spotify ermöglicht den Verkauf von Merchandise in Zusammenarbeit mit Topspin und dessen ArtistLink.

Besonders bemerkenswert ist, dass Spotify selbst keine Provision dafür verlangt, was darauf hindeutet, dass Spotify attraktiver für Musiker werden soll, die die Vorteile des On-Demand-Streamings für sich selbst noch nicht sehen.

Und so funktioniert es:

Merchandise listings within Spotify link to your existing merchandise anywhere on the web. That means that you don’t need to change how you sell merchandise, the Spotify listing simply points to your existing store.

First, you’ll need to create a Topspin ArtistLink account. When creating the account you’ll be asked which artists you wish to manage using the account. To ensure that only official representatives of an artist can manage the band Topspin will require you to verify your relationship to the artist either by connecting one of the artist’s social media accounts or by emailing Topspin.

Once you have been verified you can create your listing simply by adding an image, a title and a description alongside a URL to the item of merchandise in your store. Each listing will be moderated and approved to make sure it’s a legitimate merchandise offer. Once approved, the listing will show up on your artist page in Spotify, typically within 24 to 28 hours.

Musiker aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können das Angebot ebenfalls nutzen. Diese Länder gehören allerdings noch nicht zu den Ländern, in denen Fans Merchandise über Spotify kaufen können:

Currently only users in the following english speaking countries will see merchandise listings within Spotify: U.S., U.K., Ireland, Australia, New Zealand, Denmark, Sweden, Norway and Iceland. We plan to roll our additional language support in the future. However, if you are an artist from a country that is not listed here you can still add your merchandise to Spotify and it will be shown in these countries. 

Daten über Musik: Der Pandora-Ansatz vs. The Echo Nest und Co.

Pandora setzt mit seinem händischen Ansatz der Katalogisierung von Musik auf "Weniger aber besser", während viele andere Services Metadaten algorithmisch erfassen lassen:

On the surface, it appears that Pandora, despite its head start of at least a decade on most of its competitors, is facing an uphill battle. It’s not just the number of services that are potentially coming online but also the number of songs and the amount of data those services are offering up to consumers. The Echo Nest, which powers personalization for Spotify (among others), boasts data on more than 35 million songs (which is why Spotify’s library is able to hold more than 20 million songs). Upstart Senzari says its new MusicGraph platform contains around 20 million songs. Gracenote has data on more than 130 million.

Pandora, by contrast, has “more than 1 million” songs in its library. If consumers want unlimited choice in the music they can listen to, they probably don’t want Pandora. And the company is fine by that — or so it says. “I agree that more data is better, but that’s different than more content is better,” Pandora chief scientist and vice president of playlists Eric Bieschke told me in a recent interview (before Gracenote announced its Rhythm data platform, I should note).

Metadaten-APIs werden immer wichtiger werden. Die Metadaten von Pandora sind eine Ausnahme. Aufgrund ihrer geringen Masse glaube ich nicht, dass sie eine wichtige Rolle künftig spielen werden. Je mehr Menschen Spotify und co. nutzen und diese aus dem Datenfeedback für ihre eigenen Metadaten lernen können, desto besser werden die Metadaten dieser Dienste werden.

Beide Ansätze können friedlich nebeneinander existieren. Der automatisierte, datengetriebene Ansatz wird aber der wichtigere werden. Hier werden auch sehr stark positive Skaleneffekte ins Spiel kommen.

Spannend sind die verschiedenen Quellen, die The Echo Nest mittlerweile auswertet:

As of May, The Echo Nest, which was co-founded by MIT-trained machine-listening experts Tristan Jehan and Brian Whitman, was indexing about 10 million documents (e.g., blogs, articles and reviews) a day relating to music. This is on top of the couple of million songs it’s able to analyze per week using its machine listening system. Lucchese said the company was researching all sorts of new capabilities, such as mechanically determining valence (i.e., the mood of a song) and the regional differences in how people classify or access music.

Selbst Pandora wertet mittlerweile Daten aus, die durch die Nutzung des Webradios entstehen:

Over the years, Pandora and its recommendation algorithms have actually evolved quite a bit. For the first several years of its existence, the company was focused solely on the Music Genome Project, which was the engine that powered recommendations when Pandora first began doing streaming radio in 2005. Around 2007, the company first realized it was sitting on a valuable collection of data about how individual users listened to music.

“It turns out that 35 billion thumbs is a gold mine of data about people’s personal music preferences,” Bieschke said.

Das gilt für alle Streaming-Dienste: Je mehr Hörerinnen je länger auf ihnen verweilen, desto besser wird ihr Wissen über Musik allgemein.

Sony verkauft Metadatenanbieter Gracenote an Tribune Company

Sony hat seine Tochter Gracenote verkauft. heise:

Sony verkauft seine Tochter Gracenote, einen Anbieter von Metadaten zu Musik und Filmen, für 180 Millionen US-Dollar an die Tribune Company. Das gaben beide Unternehmen in einer Pressemitteilung am 23. Dezember bekannt.

Aus der Pressemitteilung:

Gracenote is the industry standard for music recognition technology and its database gets 550 million look-ups each day and more than 16 billion every month, making it the most trafficked music data source on the planet. Gracenote technology is featured in thousands of mobile apps and 50 million cars have been equipped with Gracenote. The company also provides data and information for one million movies and TV shows to 30 countries and holds over 90 U.S. and foreign patents.

Gracenote beliefert beispielsweise iTunes und Amazon mit Metadaten.

Streaming katapultiert Indie-Musiker nach vorn

New York Post über die positiven Effekte des zunehmenden Streamings, On Demand wie ‚Radio‘, auf Indie-Musiker:

As the grip of the major music labels continued to loosen in the era of Pandora, Rdio and Spotify, one of the biggest indie stars, Macklemore & Ryan Lewis, saw its hit song “Thrift Shop” hit No. 1 in 2013, the first time since 1994 that a song without the backing of a major label reached the top of the charts.
The song, released in August 2012, was also the No. 2 streamed video in the first half of 2013, with 187 million streams. [..]
Rich Bengloff, who runs the American Association of Independent Music, believes the availability and popularity of music streaming — which grew by 24 percent in the first half of 2013, while digital sales slipped 4.6 percent in the period, its first-ever decline — is exactly why artists are opting for indie status and why their power is growing.

Das ist keine überraschende Entwicklung. Im Vergleich zum alten Hörfunk/MTV-Komplex gibt es in der neuen Welt von Spotify über Deezer bis Pandora und Aupeo um mehrere Dimensionen mehr Einfallstore über die potentielle Fans neue Musik entdecken können. Außerdem gibt es keinen systemischen Bedarf mehr für "Heavy Rotation". Die Verteilung kann Hits unterstützen (was sie auch macht, siehe etwa Gangnam Style), sie unterstützt aber auch eine breitere, differenziertere Verbreitung; wie immer, wen ein System mehr Informationskanäle beheimatet.

Für Indie-Musiker sind das sehr gute News.

ClueList: Gästelistenmanagement für Clubs und Partygänger

Georg Räth über ClueList auf Gründerszene:

Seit 1,5 Jahren arbeitet Axel Hesse mit einem großen Team hinter den Kulissen bereits an seinem nächsten Fokusprojekt, der Nightlife-App ClueList, die unter anderem eine Gästelistenverwaltung für Clubbesitzer und Clubgänger beinhaltet. Klingt simpel, ist aber nach den Worten von Hesse, der bereits unter anderem zwei Discotheken führte, eine Innovation. „Die Discotheken und Clubs arbeiten alle sehr mittelalterlich. Es gibt außer neuen Schnaps-Richtungen keine technischen Neuerungen in diesem Segment. Die Leute machen Veranstaltungen und haben keine großartige Interneterfahrung und das technische Know-how”, so Hesse.

Die digitale Gästeliste von ClueList schafft nicht nur handgeschriebene Listen ab, sondern zentralisiert und importiert auch bereits andere vorhandene Listen wie etwa von Facebook und CSV/Excel. Zudem gibt es dem Clubbesitzer auch die Möglichkeit, zu schauen, wer tatsächlich auf der Party wer, wer wen mitgebracht hat und wie sich der Gast verhalten hat.

Er kann über Push-Nachrichten Gäste auch während der Party etwa über Specials unterrichten oder zum Beispiel potenzielle Gäste, die sich noch nicht im Club befinden, durch einen spontan dazugestoßenen Stargast zum Partygang animieren.

Klingt nach einer spannenden Idee.

Die Funktionen des Dienstes:

  • Lege mit wenigen Klicks Events und digitale Gästelisten an
  • Promote deine Events über ClueList und erreiche zahlreiche partybegeisterte Nachtschwärmer in der ganzen Welt
  • Regle den Einlass per App und Web – ganz ohne Stift und Papier
  • Erhalte ausführliche Statistiken über deine Besucherströme
  • Nutze all diese Features kostenlos

Mehr Informationen über ClueList findet man in der FAQ.

Spotify erhält weitere 250 Millionen $ bei Bewertung von 4 Mia. $

Spotify hat in einer neuen Finanzierungsrunde 250 Millionen US-Dollar bei einer Bewertung von 4 Milliarden US-Dollar erhalten. Das Wall Street Journal setzt die Bewertung und die Umsätze von Spotify ins Verhältnis zu Pandora:

Spotify’s valuation is beginning to approach the market capitalization of Pandora, which went public in 2011 and is currently valued at $5.7 billion.

Spotify generated more revenue last year—€434.7 million, or about $585 million—compared with Pandora’s $427 million.

Losses at both companies, however, have widened as robust listener growth has brought with it higher royalty costs for playing songs.

[..]

Spotify pulls in most of its revenue from premium subscriptions—more than 6 million pay up to $10 a month—and the rest from advertisers. It also has more than 24 million active free users.

Laut TechCrunch soll Technology Crossover Ventures der alleinige Investor der Runde sein. Hier die Finanzierungshistorie von Spotify:

The round could be called Spotify’s Series F and brings the company to $538 million in total funding. It follows the $100 million round in 2012 led by Goldman Sachs, and that sources say included Fidelity Ventures and Coca-Cola. That came after Spotify’s previous $100 million venture round in 2011 from Kleiner Perkins Caufield & Byers, Accel Partners, and Digital Sky Technologies.

Angesichts der aktuellen Zahlen wird Spotify wohl innerhalb der nächsten zwei Jahre an die Börse gehen.

Nach Schweden: Auch Norwegen zählt Streaming für Album-Charts

Max Strumberger im Musikmarkt:

Die skandinavischen Länder Norwegen und Schweden bleiben weiter Vorreiter in Sachen Streaming. Nach Schweden nimmt nun auch Norwegen Streaming in die offiziellen Album-Charts auf. Die bei Wimp und Spotify verzeichneten Streams sollen in den Single- und Album-Charts einbezogen werden, die damit ein tatsächliches Bild des Konsumverhaltens in Norwegen zeigen.

[..]

Details zur Handhabung, beispielsweise wie viele Streams äquivalent zu einem Album-Verkauf sind, wurden nicht bekannt. In den USA werden Streams seit März 2012 bei der Erhebungs der „Hot 100“, der US-Single-Charts, miteinbezogen.

Eine interessante, konsequente Entwicklung, die aufgrund des langsameren Wachstums der Streamingdienste in Deutschland (und der konservativeren hiesigen Branche) hierzulande nicht in absehbarer Zeit kommen dürfte.

Deezer kann 5 Millionen zahlende Nutzer verzeichnen

Der französische Streaming-Anbieter Deezer hat 5 Millionen zahlende Nutzer verkündet. Deezer ist nicht in den USA verfügbar. Man konzentriert sich stattdessen auf möglichst viele andere Länder. Das Rezept scheint aufzugehen.

TechCrunch:

Deezer claims that its 30 million track figure makes it currently the world’s biggest music streaming provider. And to put the 5 million paying subscribers in context, this is more than double the 2 million that Deezer reported in October 2012, when it announced a monster round of $130 million in funding that the Paris-based streaming company raised to push into international markets.

[..]

Still, that 5 million is also almost certainly some way shy of what Spotify is pulling in with paid users right now. The last numbers we have for Deezer’s Swedish rival are from March 2013, when it had 6 million — a figure that is almost certainly higher eight months on. Spotify is reportedly in the process of raising money at a $5.3 billion valuation, although the company is not commenting on this right now.

 Spannend ist die Ankündigung, neben den enthusiastischen Musikfans, die die heutige Zielgruppe für On-Demand-Streaming ausmachen, mit einem zusätzlichen Dienst auch eher die Gelegenheitsnutzer abzuholen. Hier liegt enormes Potenzial (das last not least auch lizenzrechtlich interessant ist, weil man stärker auf Radiolizenzen setzen kann):

He says that Deezer is developing a paid — not free — service that it will launch next year that will sit alongside its existing subscription service, but aimed at less frequent music consumers.

“Right now, we are the best service for people who are in ‘music collection mode,’” he told me. “But this is not all people. If you were a guy who used to, before 2000, buy two CDs per year you are not in ‘collection mode.’ You won’t contemplate a streaming service. We will adapt the service for these other users.”

Deezer verfolgt diese Strategie bereits mit einer dedizierten Klassik-App, die unter anderem gemeinsam mit der Deutschen Grammophon herausgegeben wird.

 

SoundCloud hat jetzt 250 Millionen monatliche ‚Nutzer‘, integriert Instagram

SoundCloud-Mitgründer Alexander Ljung hat auf der „TechCrunch Disrupt Europe“-Konferenz 250 Millionen monatliche Nutzer verkündet.

Im Januar 2012 hat SoundCloud 10 Millionen registrierte Nutzer verkündet. Im Juli 2013 war die Zahl auf 40 Millionen angestiegen (Im Juli 2011 waren es 5 Millionen.)

Die heute verkündeten Nutzer beziehen sich nicht auf registrierte Nutzer, sondern auf Visits insgesamt. Noch im Juli diesen Jahres (Video) verkündete SoundCloud 200 Millionen Visits, oder besser: Hörer.

Es ist zumindest interessant, dass diese Metrik mittlerweile gegenüber den registrierten Nutzern bevorzugt wird. Sie ist allemal beeindruckend und zeigt die potentiell über SoundCloud mögliche Reichweite für Musiker auf.

Außerdem hat SoundCloud eine Integration von Instagram eingeführt. Michelle Kuepper berichtet auf VentureVillage:

Users of the music distribution platform can now connect their Instagram feeds to their SoundCloud accounts and add photos to tracks, playlists, groups or their profile. During the conference, Ljung said the integration “allows creators to make use of their Instagram feed and use that as artwork – as a visualisation of their sound”.

SoundCloud scheint zunehmend auf  die Integration in populäre Plattformen zu setzen. Bereits 2011 ging SoundCloud eine Integration mit Tumblr ein, was das Veröffentlichen von auf SoundCloud gehosteter Musik in Tumblr-Blogs stark vereinfachte. SoundCloud unterstützt auch seit längerem Twitter Cards und kann instream in Facebook abgespielt werden.

Ljung hat auch ein paar Worte über den digitalen Musikmarkt verloren. VentureVillage:

When discussing the potential for everyone to use online platforms such as SoundCloud to create music, Ljung said the democratisation of music is “badass”. In any given hour, “we’ll reach nearly every country in the entire world”, he added.As for tips for entrepreneurs looking to tackle the music industry, Ljung thinks there’s a gap in the market someone needs to fill: connecting music with brands. “You could do something like that and reach a billion people… Most people should be thinking in billions, not millions.”

Die kurze Geschichte der (Major-)Labels als Cash Cows

Bobby Owsinski fasst auf Forbes anlässlich des Börsengangs von SFX Entertainment die kurze Zeitspanne zusammen, in der die Majorlabels dank des Medienwechsels zur CD zu Cash Cows wurden und so auf einmal auch Wall Street Interesse an der Musikbranche zeigte:

We’ve seen this scenario played out before in the entertainment business, most notably during a period that I call Music 1.5, or the era just before the introduction of online music. As I outlined in my book Music 3.0: A Survival Guide To Making Music In The Internet Age, it was during this period that the CD was introduced and record labels became cash cows when consumers rushed out to replace their personal libraries with the new and more expensive digital version of the music they already owned. This meant that CDs were flying off the shelves with minimal production or marketing expenses, so the profit margin was unusually wide. Then the labels got a totally unexpected gift of a new marketing avenue when MTV launched, and sales soared to greater heights than ever before.

During this period from 1982 to around 1990, so much cash flowed into the record label coffers that suddenly both Wall Street and Madison Avenue wanted a piece (they took almost zero interest in the industry previously). Before you knew it, relatively tiny Warner Bros was purchased by corporate heavyweight Time Inc, Universal by Matsushita (then later by Vivendi ), EMI by Thorn Industries, and Columbia by Sony (the other two major labels at the time were Polygram, which was already owned by the Dutch electronics company Philips, and BMG, which was owned by the German giant Bertelsmann AG).

Das mittlerweile altbekannte Drama ist natürlich, dass direkt auf diesen Geldregen der harte Fall dank Internet und veränderter Mediennutzung (Aufstieg der Gamesbranche) kam.

Owsinski über SFX:

Just a refresher on SFX – it’s the brainchild of chief executive and chairman Robert Sillerman, who saw how EDM was becoming the next big trend in music and wanted to cash in on its popularity. The initially company went on a buying spree, rolling up several event producers as well as online music store Beatport, and was planning on using the IPO money for additional acquisitions of other major EDM events.

 Bei billboard gibt es eine Übersicht zum Börsengang von SFX mit Zitaten von SFX-CEO Robert Sillerman.

Deezer launcht Klassik-App gemeinsam mit Deutsche Grammophon, Decca und anderen

Deezer hat gemeinsam mit Deutsche Grammophon, Decca und Accord eine dedizierte Klassik-App herausgebracht. Die App enthält die kompletten Klassik-Kataloge von Deutsche Grammophon,  Decca, Philips, L‘Oiseau Lyre und Accord.

Deezer klassik grammophon app

Das ist ein eher ungewöhnlicher Schritt. Klassik-Fans sind in der Regel nicht die technikaffinsten Mitmenschen. Diese Zielgruppe für den noch recht jungen Konsumweg des On-Demand-Streamings zu gewinnen dürfte eine Herausforderung werden; selbst mit dieser Kooperation, die sich sehen lassen kann.

Andererseits passt dieses Vorgehen zur Strategie von Deezer, dass auch bei der Internationalisierung nicht die attraktivsten und damit umkämpftesten Märkte sondern lieber alle anderen angeht, bei denen es sich ein leichteres Spiel erhofft. Deezer startet zum Beispiel etwa weltweit in immer mehr Ländern nur nicht in den USA, weil die Konkurrenz dort bereits recht groß ist.

Versteht man den Kampf um den On-Demand-Streaming-Markt als einen globalen -was er definitiv ist-, ist das eine nachvollziehbare Strategie. Ob sie aufgehen wird, wird man sehen.

Die Klassik-App soll international auf englisch und französisch verfügbar gemacht werden.

Vevo nutzt in Deutschland auf Nutzungsprognosen basierenden Einführungstarif der GEMA

Wieso konnte Vevo in Deutschland eine Einigung mit der GEMA finden? Die Antwort: Das Joint Venture von Universal, Sony und YouTube bekommt als Markteinsteiger in Deutschland einen Beginnerbonus: Die Möglichkeit, den auf Nutzungsprognosen basierenden pauschalen Einführungstarif der GEMA zu nutzen.

Martin Weigert erklärt die Sachlage auf netzwertig.com:

Für Vevo gelten prinzipell die gleichen tariflichen Grundlagen wie für alle anderen digitalen Musikangebote, die legal in Deutschland operieren. Als werbefinanzierter Gratisservice mit hoher Interaktivität sind dies 0,00375 Euro pro von Anwendern gestreamtem Titel, die mindestens abzuführen sind (oder 10,25 Prozent der mit dem Streaming erwirtschafteten Umsätze). Es handelt sich also um die gleiche Summe, die die GEMA auch von YouTube verlangt. Dem Google-Videoportal erscheint dies jedoch zu hoch, weshalb es bisher keinen Vertrag mit der GEMA zustande gebracht hat.

[..]

Als auf dem deutschen Markt neuer Anbieter räumt die GEMA dem Portal einen auf maximal zwei Jahre begrenzten pauschalen Einführungstarif ein. Dieser soll jungen Musikdiensten in der Aufbauphase ihres Geschäftsmodells bei der Kalkulation helfen, so das Ziel dieser Sonderlösung. Eine GEMA-Sprecherin bestätigte uns, dass man sich mit Vevo auf diesen Einführungstarif geeinigt habe. Je nach Zahl der prognostizierten ausgelieferten Streams im ersten Jahr beträgt die Pauschale für Dienste mit hoher Interaktivität – Vevo fällt wegen seiner On-Demand-Features in diese Kategorie – zwischen 125.000 Euro (bis zu 200 Millionen Streams/Jahr) und 2,25 Millionen Euro (Bis zu 2 Milliarden Streams/Jahr). Auf welche Pauschale sich Vevo und GEMA geeinigt haben, hängt von Vevos gegenüber den Verwertern kommunizierter Trafficprognose ab. 

(Hervorhebung von mir)

Das erklärt, wieso Vevo in Deutschland mit (einem) GEMA-Tarif starten konnte, während YouTube noch keine Einigung finden konnte.

Das bedeutet außerdem, dass spätestens in zwei Jahren Vevo auf dem deutschen Markt stark eingeschränkt werden könnte, wenn Vevo ähnlich wie YouTube findet, dass der reguläre Tarif zu hoch ist. Sollte Vevo zu erfolgreich sein und die Nutzung 30 Prozent über der Prognose liegen, kann das bereits in einem Jahr passieren. (Siehe Punkt 4 im Tarif-PDF-Dokument der GEMA.)

Der Berliner Musikvideodienst Tape.tv aber scheint sich mit dem regulären Tarif arrangiert zu haben. Der Dienst ist seit 2008, also bereits länger als 2 Jahre, am Markt und hat laut Crunchbase bis dato insgesamt lediglich 6,2 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten.

Spotify und SoundCloud: Webmusik wird endlich sozial

Anlässlich des neuen einbettbaren Follow-Buttons von Spotify soll hier noch ein Text zu Spotify und SoundCloud nachgereicht werden, den ich Anfang des Jahres für den Musikmarkt geschrieben habe. Was Spotify und SoundCloud machen, ist extrem wichtig, zeigen sie doch die (soziale) Zukunft des digitalen Musikbusiness auf. 

Wer sich eine Weile im Web bewegt und das eine oder andere Social Network benutzt, wird irgendwann Gemeinsamkeiten bei den Diensten feststellen. Da wäre etwa der Newsfeed, wie ihn Facebook populär gemacht hat. Statt die Profile der Freunde nach Neuigkeiten absurfen zu müssen, sieht man bequem in einer chronologischen, mittlerweile zusätzlich mittels Algorithmus gewichteten, Ansicht, was es neues gibt. Oder der Retweet. Mit einem Klick (und je nach App einem Bestätigungsklick) lassen sich die Tweets der anderen in die eigene Timeline und den eigenen Followern anzeigen. Auch Follower, wie sie Twitter eingeführt hat, sieht man überall im Web: Pinterest, Tumblr, mittlerweile auch Facebook und andere haben das Follower-Prinzip ebenfalls eingeführt oder basieren darauf.

2010 habe ich diese Elemente unter dem Begriff des ‚Social-Web-Patterns‘ zusammengefasst: Der Feed als die Anzeige der Aktivitäten, eine Ein-Klick-Geste, die das Verbreiten von Informationen auf dem Dienst unter den Nutzern vereinfacht und Verknüpfungen mit anderen Diensten. Ende 2012 halten diese Elemente nun Einzug bei den großen Musikdiensten im Web. SoundCloud setzte bereits von Anfang an auf das asymmetrische Follower-Prinzip. Mit der neuen Version führt SoundCloud nun mit der „Repost“-Funktion die eigene Variante des Retweets ein. Wenn einer Nutzerin ein Song gefällt, kann sie ihn mit einem Klick über das eigene Profil verbreiten. Ihre SoundCloud-Follower sehen anschließend den weiterverteilten Song in ihrem SoundCloud-Newsfeed, wenn sie das nächste mal reinschauen. Die Bedeutung dieser Neuerung ist kaum zu überschätzen. Tweets auf Twitter können, bei Breaking News etwa, in wenigen Stunden auf Zehntausende Retweets kommen und damit potentiell von Millionen Menschen gesehen werden. Ähnliches gilt nun für die Verbreitung von Musik auf SoundCloud.

Auch Spotify wird sozialer: Der populäre Streamingdienst hat Anfang Dezember 2012 seine Version des Follower-Prinzips vorgestellt. Künftig wird man Freunden und Musikern, also jeder Nutzerin, die man interessant findet, auf Spotify folgen können. So kann man dann künftig sehen, was die Lieblingsmusikerin auf Spotify anhört oder welche Playlists sie anlegt. Besonders die populären Stars bekommen damit auf Spotify eine neue, interessante Art, ihre Fans zu erreichen.

SoundClouds neue Version ist bereits live. Spotify führt seine in den nächsten Tagen und Wochen ein. Beide zeigen, wo die Musikreise im Social Web hingeht.


Spotify führt Follow-Button zum Einbinden in Websites ein

Spotify 0 0

Spotify führt einen Follow-Button zum Einbinden in Websites ein, wie man es bereits von Facebook, Twitter, LinkedIn und anderen Social Networks kennt.

Einsetzen kann dieser Button jeder Nutzer, nicht nur Musiker.

Das ist besonders interessant, weil Spotify auf diesen Weg, wenn der Button Verbreitung im Web findet, sich ähnlich stark verankern könnte wie Facebook mit seinem integrierbaren Like-Button und anderen Social-Widgets.

In der Pressemitteilung heißt es dazu:

Alle Nutzer die auf „Follow“ klicken, erhalten ab diesen Zeitpunkt relevante Updates von dem gewählten Spotify-Profil, wie zum Beispiel über das aktuelle Album ihrer Lieblingsband, neue Single-Releases oder die Redaktions-Playlist eines Blogs oder Magazins. Somit sind Nutzer noch näher an der Musik dran, die sie mögen.

Der Spotify Follow Button eignet sich besonders für Künstler, die sich eine breite Fanbasis aufbauen wollen, Blogger, die ihre Spotify-Reichweite erhöhen oder Musikexperten, die ihre Musiktipps teilen möchten. Sie müssen lediglich den Spotify Follow Button auf ihrer Webseite einbauen und schon können Besucher der Webseite dem Spotify Profil mit nur einem Klick folgen.

Spotify FollowButton

TechCrunch zu den Implikationen:

And there is a B2B angle here, too: for the labels, artists and others who appear on Spotify, it places the music streaming service as a more effective marketing platform, highlighting how Spotify may choose to exploit that more commercially in the future.

[..]

Spotify tells me that the Follow button will start appearing everywhere beginning today, both on desktop and mobile, just as the Play widget is already. Some, such as app maker Playlists, says it embedded the button yesterday and will be promoting it as a button for its members to enhance their profiles[..]

Der Follow-Button wird meiner Ansicht nach sehr viel wichtiger werden als der von Spotify bereits angebotene, einbettbare Play-Button, der unter anderem bei Tumblr direkt in der Plattform integriert ist.

„Play fair“: Bundesverband Musikindustrie vergibt Gütesiegel an Onlinedienste

"Play fair", die neue Initiative des Bundesverbands Musikindustrie, dem deutschen Tonträgerverband, erklärt sich selbst so:

Im Vordergrund steht der Fairnessgedanke: Trägt ein Online-Angebot das PLAYFAIR-Logo oder ist es auf der PLAYFAIR-Webseite gelistet, ist sichergestellt, dass die Künstler und ihre Partner ihr Einverständnis gegeben haben und für die Nutzung ihrer Werke vergütet werden. Dienste, die sich rein über Werbung finanzieren, können natürlich auch legal sein, aber momentan noch keine PLAYFAIR-Partner werden.

Es bleibt abzuwarten, ob der Bundesverband der Versuchung wird widerstehen können, das Siegel Diensten vorzuenthalten, die zwar legal aber nicht nach dem Willen der Verbandsmitglieder handeln.

Auf irights.info schreibt Henry Steinhau ganz richtig, dass diejenigen, die jetzt ein "Play fair – Pay fair"-Siegel verleihen, selbst wohl nie eins bekommen würden, wenn man ihre Fairness und ihre Zahlungswilligkeit gegenüber Partnern, Musikern wie anderen, unter die Lupe nehmen würde.

Das Siegel selbst wird am Markt voraussichtlich kaum Auswirkungen haben. Besser als ebenso ineffektive Massenabmahnungen (die natürlich weitergehen) ist es aber allemal.