Clicky

Shazam: Mit über 100 Mio. aktiven Nutzern pro Monat eine Milliarde US-Dollar wert

Shazam wurde in einer neuen Finanzierungsrunde auf 1 Milliarde US-Dollar bewertet. Der Dienst erhielt weitere 30 Millionen US-Dollar Risikokapital.
futurezone.at:

Inzwischen gebe es mehr als 100 Millionen aktive Nutzer im Monat, teilte Shazam am Mittwoch mit. Die Shazam-App kann binnen weniger Sekunden erkennen, welcher Song gerade spielt. Seit iOS 8 ist Shazam auch standardmäßig in Apples mobilem Betriebssystem und dem Sprachassistenten Siri integriert.

Shazam ist dank seiner Shopintegrationen seit längerer Zeit der wichtigste Discovery-/Distributionskanal für (wiederum in der Nutzung insgesamt zurückgehende) Musikdownloads.

Die Daten auf Shazam sind Gold wert. Lesenswert in diesem Zusammenhang ist ein Artikel im Atlantic vom November letzten Jahres:

“We know where a song’s popularity starts, and we can watch it spread,” Titus told me. Take, for example, Lorde, the out-of-nowhere sensation of 2013. Shazam’s engineers can rewind time to trace the international contagion of her first single, “Royals,” watching the pings of Shazam searches spread from New Zealand, her home country, to Nashville (a major music hub, even for noncountry songs), to the American coasts, pinpointing the exact day it peaked in each of nearly 3,000 U.S. cities.

Vevo steht nicht mehr zum Verkauf

Vevo, die Musikvideoplattform, die ein Joint Venture von Majorlabeln und YouTube ist, stand längere Zeit zum Verkauf. Nun haben sich die Labels gegen einen Verkauf entschieden, wie die New York Post berichtet und wollen Vevo weiter ausbauen. Angesichts des vor dem Umbruch stehenden TV-Geschäfts sicher keine schlechte Idee.

Vevo is the fifth’s-biggest destination on the Web, pulling in 43.5 million uniques — placing it just behind Google, Facebook, AOL and Yahoo!, according to ComScore’s July data, released Monday.
Vevo derives most of its traffic from YouTube, but, sources said, Rio Caraeff, president and CEO, has done a good job loosening its reliance on the No. 1 video streaming site by pushing its syndicated platform across the Web.

Das in Portland sitzende Vadio Inc., ein Musikvideodienstleister, hat just mit Vevo einen Deal abgeschlossen, um Musikvideos zu Webradiodiensten zu bringen:

The goal of the partnership is to help Web radio services host music videos, which command higher rates for advertising, according to Vadio Chief Executive Officer Bryce Clemmer. Vevo’s videos and the ads that appear on them will provide additional revenue as competition for listeners grows from streaming services such as Spotify Ltd. and Pandora Media Inc. 

„What we’re doing is taking any audio stream, something like iHeartRadio, Pandora or Spotify, and evolving it to video,“ Clemmer said in an interview. „Most content delivered through services like Pandora is audio content, and that’s been very hard to monetize profitably.“