Clicky

Telekom will Musicload abgeben

Die Telekom will ihren Download-Shop Musicload abgeben. heise:

"Für Gamesload und Musicload führen wir derzeit Gespräche mit potenziellen Interessenten über mögliche Fortführungsszenarien dieser Geschäfte", teilte eine Telekom-Sprecherin mit.

Zwischen On-Demand-Streaming und dem vertikal integrierten iTunes hat ein Downloadangebot wie Musicload keine Chance am Markt. Selbst Amazon tut sich schwer damit, seine MP3-Downloadverkäufe zu etablieren. Und das obwohl Amazon selbst recht gut positioniert ist.

Lediglich spezialisierte Anbieter wie Beatport, das zudem vornehmlich eine semiprofessionelle Zielgruppe anspricht, oder Bandcamp, das ein Rundumangebot für Musiker sein möchte, stehen verhältnismäßig gut da.

Kurz: Musicload ist kein attraktives Kaufobjekt.

USA: Albenverkäufe dank Downloads zum ersten Mal seit 2004 gestiegen – um 1 Prozent

In den USA sind die Albenverkäufe dank Zunahmen im Download-Sektor zum ersten Mal seit 2004 angestiegen:

Yes, according to SoundScan, 155.5 million albums were sold in the U.S. in the first six months of 2011, compared to the 153.9 million albums sold at this time last year, resulting in that slim 1 percent hike. Of course, when one includes single-track downloads (generally speaking, 10 songs are the equivalent of an album) the number of albums sold comes to 221.5 million, resulting in a 3.6 percent rise.

 

8 Websites für Downloads von GEMA-freier kostenloser Musik

Das Loadblog hat eine gute Liste von Websites zusammengestellt, die Downloads von GEMA-freier kostenloser Musik bereitstellen.

Neben Incompetech, das ich hier bereits vorgestellt hatte, und Musopen, dass mit Crowdfunding gemeinfreie klassische Musikaufnahmen finanziert und bereitstellt, finden sich in der Liste auch Klassiker wie ccmixter.org, das unter dig.ccmixter.org einen übersichtlichen Zugang zu Musik mit Podcast-freundlichen Lizenzen und Lizenzen für die freie kommerzielle Nutzung anbietet.

Das Loadblog stellt insgesamt vier Sites vor, die kostenfreie Musik für kommerzielle Nutzung bereitstellen, und vier Sites, bei denen die kostenlose Nutzung der Musik auf Nichtkommerzielles beschränkt ist.

Beatport kauft Sampleshop Sounds to Sample

Der Musikshop Beatport, Marktführer im Bereich der elektronischen Musik, hat den Sample-Dienst Sounds to Sample gekauft:

Sounds To Sample launched in 2007 as one of the first online sample download resources, a market that has exploded in the last several years. With a list of labels that range from Sample Magic to Sony, Sounds To Sample’s current library includes half a million samples from a variety of genres that include house, soul, hip-hop, funk, rock, and pop.

Future of Music weiter zum Kauf:

Although this is an adroit move for Beatport and a natural extension of their core market, you have to wonder why they needed to go out and purchase an existing store instead of just cutting deals with the copyright holders, like they do with record labels. However, it appears that they intend to begin producing samples and loops in-house, and the buy out was a nice way to create an instant library for a quick launch.

Crowdfunding: Musopen erhält über 58.000 Dollar in Spenden für gemeinfreie klassische Musikaufnahmen

musopenDas Musopen-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, klassische Werke aufzunehmen und als gemeinfreie, also urheberrechtsfreie, Aufnahmen bereit zustellen.

Denn während zwar die Werke selbst, also die Noten, von Komponisten wie Beethoven oder Johann Sebastian Bach der Gemeinheit zur Verfügung stehen, gilt das Gleiche nicht für Aufnahmen dieser Werke, die wiederrum wieder selbst vom Urheberrecht geschützt sind.

Musopen hat begonnen, erste Werke einzuspielen, gemeinfrei bereitzustellen und die Kosten mit Spenden zu decken. Nun hat Musopen angefangen, über den Crowdfunding-Dienst Kickstarter Spenden einzusammeln, und das recht erfolgreich: Während ich das schreibe, sind über 58.000 Dollar an Spenden eingegangen, fünf Stunden bevor das Crowdfunding für Musopen auf Kickstarter endet.

Die Selbstbeschreibung des Musopen-Projekts auf Kickstarter spricht offensichtlich die Leute sehr gut an:

Right now, if you were to buy a CD of Beethoven’s 9th symphony, you would not be legally allowed to do anything but listen to it. You wouldn’t be able to share it, upload it, or use it as a soundtrack to your indie film- yet Beethoven has been dead for 183 years and his music is no longer copyrighted. There is a lifetime of music out there, legally in the public domain, but it has yet to be recorded and released to the public.

[..]

Every $1000 buys a complete set of Mozart violin sonatas, or all of Chopin’s mazurkas, ballades, or nocturnes… a little money buys a LOT of music.

O’Reilly Radar:

As of this writing, Musopen has successfully raised enough money to record the complete symphonies of Beethoven, Brahms, Sibelius, and Tchaikovsky using a professional orchestra.

Musopen hat bereits weit mehr Spenden eingenommen, als man ursprünglich erhofft hatte:

Musopen estimated they needed $11,000 to achieve this goal. They have more than $55,000 pledged. This is a testament both to the Web 2.0-fueled power of Kickstarter and the desire of people to have music unencumbered by copyright. With the extra money, MusOpen should be able to record many more works, and hire a top notch orchestra for the performance.

Public domain music is a tremendous artistic and cultural resource. It has a synergistic effect, allowing further creative works to incorporate the music without onerous copyright payments. For an unknown artist or small and struggling filmmaker, public domain music is a godsend.

Bemerkenswert sind die Reaktionen von professionell im Musiksektor arbeitenden Menschen auf ein so zu begrüßendes Projekt, das offensichtlich von vielen Leuten gern freiwillig unterstützt wird. Ars Technica:

A radio host recently “referred to me as a Communist,” says Musopen’s Aaron Dunn. Music professors berate him by e-mail because his project is “like Napster.” Dunn’s crime? Setting music free.

Noch ist offen, wie das mit Kickstarter eingenommene Geld eingesetzt werden wird. Ars Technica:

He could hire a “brand-name” orchestra like the London Philharmonic, for instance. Sure, it would burn up all of the money and only generate a single symphony, but what a symphony it would be.

[..]

And, as Dunn is learning, when you raise money socially, your donors have… strong ideas, and they can be quite vocal in expressing them. The donors will soon get to vote on how the money should be allocated, with Dunn planning a blind orchestral listening test to help people decide.

Musopen listet alle Aufnahmen sortiert nach Komponisten, Performer, Zeitperiode, Format und Instrumenten. Die Aufnahmen können heruntergeladen, bewertet und eingebettet werden.

Incompetech bietet kostenfreie kommerziell verwendbare Musik

Incompetech bietet frei verwendbare Musik aus verschiedenen Genres an. Das Besondere daran ist, dass die Musik komplett auch kommerziell verwendet werden kann:

Incompetech has a massive collection of high-quality musical tracks that are free for use in any context so long as you provide attribution. Every song has the same license so you don’t need to dig through the archives looking for a perfect song that’s also available for your specific type of project.

incompetech