Clicky

IMSLP/Petrucci Music Library: Verzeichnis für freie Musiknoten in der Public Domain

IMSLP/Petrucci Music Library ist eine kanadische Site, die ein Verzeichnis für Musiknoten bereitstellt, die in der Public Domain* sind:

IMSLP stands for International Music Score Library Project. The logo is a capital letter A, taken from the very first press-printed book of polyphonic music, the Harmonice Musices Odhecaton, published in 1501. Its printer, Ottaviano Petrucci, is this library’s namesake. 

[..]

This site strives to comply with Canadian copyright laws.

*Die Public Domain ist mehr oder weniger das angelsächsische Äquivalent zur Gemeinfreiheit.

(via)

Open Goldberg Variations: Urheberrechtsfreie, fanfinanzierte Aufnahme und digitale Partitur des Meisterwerks von Johann Sebastian Bach

Auf opengoldbergvariations.org ist eine freie, in die Public Domain veröffentlichte Aufnahme von Johann Sebastian Bachs Goldbergvariationen erschienen. Zusätzlich kann man auf der Site eine digitale Version der Partitur herunterladen.

Boing Boing:

Performed by Kimiko Ishizaka on a Bösendorfer 290 Imperial in Berlin’s Teldex Studio, there’s already plenty to love about a new cut of Bach’s Goldberg Variations. But this one is also the first fan-funded, open source, and completely free recording of it. [..]

Schweer’s modernized and digitized score was itself created with free and open source software from MuseScore.com.

[..] “To help make this recording truly timeless, we need your help. Share it. Give it away. Introduce others to its beauty, and explain to them why you love it,” Douglass wrote. “Make yourself responsible for converting another person to being a Bach fan.”

Open Goldberg Variations hat sich mit Kickstarter finanziert. 15.000 US-Dollar wurde für das Projekt benöitgt,  über 23.700 US-Dollar sind letztlich geflossen.

Die Aufnahmen findet man komplett auf SoundCloud.

Ein weiterer Beweis dafür, dass Musikaufnahmen ohne Urheberrechtsbeschränkungen, ermöglicht durch die neuen Internetplattformen und ihre Vernetzungspotentiale, an Bedeutung zunehmen.

Siehe auch:  Crowdfunding: Musopen erhält über 58.000 Dollar in Spenden für gemeinfreie klassische Musikaufnahmen

Crowdfunding: Musopen erhält über 58.000 Dollar in Spenden für gemeinfreie klassische Musikaufnahmen

musopenDas Musopen-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, klassische Werke aufzunehmen und als gemeinfreie, also urheberrechtsfreie, Aufnahmen bereit zustellen.

Denn während zwar die Werke selbst, also die Noten, von Komponisten wie Beethoven oder Johann Sebastian Bach der Gemeinheit zur Verfügung stehen, gilt das Gleiche nicht für Aufnahmen dieser Werke, die wiederrum wieder selbst vom Urheberrecht geschützt sind.

Musopen hat begonnen, erste Werke einzuspielen, gemeinfrei bereitzustellen und die Kosten mit Spenden zu decken. Nun hat Musopen angefangen, über den Crowdfunding-Dienst Kickstarter Spenden einzusammeln, und das recht erfolgreich: Während ich das schreibe, sind über 58.000 Dollar an Spenden eingegangen, fünf Stunden bevor das Crowdfunding für Musopen auf Kickstarter endet.

Die Selbstbeschreibung des Musopen-Projekts auf Kickstarter spricht offensichtlich die Leute sehr gut an:

Right now, if you were to buy a CD of Beethoven’s 9th symphony, you would not be legally allowed to do anything but listen to it. You wouldn’t be able to share it, upload it, or use it as a soundtrack to your indie film- yet Beethoven has been dead for 183 years and his music is no longer copyrighted. There is a lifetime of music out there, legally in the public domain, but it has yet to be recorded and released to the public.

[..]

Every $1000 buys a complete set of Mozart violin sonatas, or all of Chopin’s mazurkas, ballades, or nocturnes… a little money buys a LOT of music.

O’Reilly Radar:

As of this writing, Musopen has successfully raised enough money to record the complete symphonies of Beethoven, Brahms, Sibelius, and Tchaikovsky using a professional orchestra.

Musopen hat bereits weit mehr Spenden eingenommen, als man ursprünglich erhofft hatte:

Musopen estimated they needed $11,000 to achieve this goal. They have more than $55,000 pledged. This is a testament both to the Web 2.0-fueled power of Kickstarter and the desire of people to have music unencumbered by copyright. With the extra money, MusOpen should be able to record many more works, and hire a top notch orchestra for the performance.

Public domain music is a tremendous artistic and cultural resource. It has a synergistic effect, allowing further creative works to incorporate the music without onerous copyright payments. For an unknown artist or small and struggling filmmaker, public domain music is a godsend.

Bemerkenswert sind die Reaktionen von professionell im Musiksektor arbeitenden Menschen auf ein so zu begrüßendes Projekt, das offensichtlich von vielen Leuten gern freiwillig unterstützt wird. Ars Technica:

A radio host recently “referred to me as a Communist,” says Musopen’s Aaron Dunn. Music professors berate him by e-mail because his project is “like Napster.” Dunn’s crime? Setting music free.

Noch ist offen, wie das mit Kickstarter eingenommene Geld eingesetzt werden wird. Ars Technica:

He could hire a “brand-name” orchestra like the London Philharmonic, for instance. Sure, it would burn up all of the money and only generate a single symphony, but what a symphony it would be.

[..]

And, as Dunn is learning, when you raise money socially, your donors have… strong ideas, and they can be quite vocal in expressing them. The donors will soon get to vote on how the money should be allocated, with Dunn planning a blind orchestral listening test to help people decide.

Musopen listet alle Aufnahmen sortiert nach Komponisten, Performer, Zeitperiode, Format und Instrumenten. Die Aufnahmen können heruntergeladen, bewertet und eingebettet werden.