Clicky

#a2n_salon am 19. Juni in der noisy Musicworld

Am 19. Juni findet wieder ein a2n_salon in Berlin statt:

Thema und Anlaß ist unser neues Projekt, die #a2n_werkstatt, welches Anfang September, im Rahmen der Berlin Music Week, und in Kooperation mit noisy, in den Räumen der noisy Musicworld stattfinden wird.

Eckdaten:

#a2n_salon
Dienstag, 19. Juni
19:00
noisy Musicworld, Warschauer Str. 70A
noisy Stage

Die Facebook-Eventseite findet man hier.

Diskussion zum Urheberrecht und mehr auf der all2gethernow 2011

a2n-logo-1.jpg

Von heute, 3.11., bis 5.11. findet wieder die all2gethernow statt. Die beste deutschsprachige Konferenz für die Musikbranche. Hier kann man sich das Programm der diesjährigen a2n anschauen.

Am 5.11. gibt es zum krönenden Abschluss wieder das Publikumslieblingsthema. Was wäre an einem Samstag Abend besser als über das Urheberrecht zu diskutieren? Eben.

Ich werde eine Diskussion zum Thema Urheberrechtsreform moderieren. Diskutanten sind Eva Kiltz vom VUT und Till Kreutzer, Rechtsanwalt und Partner von i.e., dem Büro für informationsrechtliche Expertise.

Mehr zum Thema hier: Zur Reform des deutschen Urheberrechts und der damit verbundenen Prozesse

#a2n_werkstatt 2011: Hohe Motivation, viele Besucher, aktives Publikum

Mehr als je zuvor hat die all2gethernow das Publikum erreicht, das die zentrale Zielgruppe der Konferenz ist. Mit der aus der eigentlichen Konferenz ausgegliederten #a2n_werkstatt wurde das Coaching-Format erfolgreich um rein praxisorientierte Workshops in angenehm überschaubarer Anzahl erweitert.

17 Workshops bot das Programm, jeder ausgerichtet auf Künstler, die meist ohne Unterstützung eines Labels einen Zugang zum Publikum suchen.

Die Workshops waren durchweg gut besucht; teilweise sogar überlastet. Interessant vor allem: Der hohe Anteil an Musikern im Publikum. Waren in den Vorjahren während der Konferenz- und Camp-Formate der a2n Künstler eher in der Minderheit, stellten sie gestern den überwiegenden Teil des Publikums.

Möglicherweise begünstigt durch das parallel laufende Artist Coaching und die Fokussierung der Veranstaltung auf die Praxis, fanden die Workshop-Leiter wie u. a. Bettina Schasse de Araujo (Piranha), Tino Hanekamp (Uebel & Gefährlich), Christian Mix-Linzer (Tracks & Fields), Dr. Till Evert (CELAS) und Meik Michalke (Open Music Contest) ein überaus aktives und motiviertes Publikum vor.

Persönlich hatte ich die Gelegenheit, einen Workshop zum Thema “Collaboration & Cooperation” zu kuratieren und gemeinsam mit Andrea Goetzke (all2gethernow e.V.) zu leiten, der vom nahezu durchweg mit Musikern besetzten Publikum bei hoher eigener Beteiligung sehr positiv aufgenommen wurde. Wesentlich dazu beigetragen hat die fundierte Eigenerfahrung der eingeladenen Gäste Eric Eckart und Sam Wareing vom Artist-Kollektiv “A Headful of Bees”, Julian Butz (“We Invented Paris” / kollektif) und Jovanka v. Wilsdorf (Artist Profiler/”Scheining”).

Der Erfolg der Veranstaltung sollte ein deutlicher Hinweis sein, künftige Veranstaltungen der all2gethernow um einen stärkeren Praxis-Schwerpunkt zu ergänzen und die Zahl theoretischer Diskussionen zu reduzieren.

[Anmerkung: Wolfgang Senges ist Kurator der all2gethernow.]

all2gethernow: #a2n_werkstatt (7. September) und Wahl der Referenten fürs #a2n_camp (4./5. November)

Wenn auch nicht mit beständiger Sichtbarkeit, so aber mit kontinuierlich stattfindenden Veranstaltungen hat die all2gethernow zuletzt ihr Programm fortgeführt. Der Katalog an Spin-Offs hat an Umfang gewonnen und ist gleichzeitig etwas unübersichtlich geworden:

  • #a2n_camp
  • #a2n_werkstatt
  • #a2n_salon
  • #a2n_CONNECT
  • #a2n_live

Bereits vier jeweils monatlich stattfindende Themenabende (#a2n_salon) fanden in diesem Jahr statt; zusätzlich dazu wurden Workshops zu verschiedenen Aspekten des Do-It-Yourself-Business durchgeführt. Die unter dem Titel #a2n_CONNECT laufende Reihe verbindet bezeichnenderweise die a2n mit Partnerveranstaltungen, die als Gastgeber der Workshops fungieren – als Rahmen dienten hierbei bislang das Future Music Camp in Mannheim und die c’n'b in Köln.

Der nächste #a2n_CONNECT-Workshop zum Thema “Collaboration & Cooperation” wird nun am 7. September innerhalb der #a2n_werkstatt präsentiert werden.

Wurde die #a2n_werkstatt im letzten Jahr noch gemeinsam mit der Konferenz, dem #a2n_camp ausgerichtet, entschied sich der Verein in diesem Jahr für eine Trennung. Zum einen bietet die #a2n_werkstatt damit innerhalb der Berlin Music Week den einzigen Praxis-Schwerpunkt für in der Kreativwirtschaft Tätige an, in erster Linie für Musiker. Außerhalb der Dachmarke “Berlin Music Week” wird ein ergänzendes Programm an Workshops vom Zertifikatsstudiengang DigiMediaL an der Universität der Künste Berlin flankierend zur #a2n_werkstatt angeboten.

Zudem wurde das Angebot des Artist Coachings vom letzten Jahr erweitert um 17 praxisorientierte Workshops.  Das Programm beinhaltet ein reichhaltiges Angebot an Themen wie Video-Produktion, Crowdfunding, GEMA/Creative Commons, Mobile Promotion, Gründung einer Event Location, Touring, Lizenzierung, Label-Verträge bis hin zur Musik auf mobilen Devices.

Das Artist Coaching dagegen nutzt das bekannte Jury-Konzept, um ausgewählten Künstlern, die sich mit einem Song per Soundcloud-Dropbox bewerben, Ratschläge zur weiteren Entwicklung und Karriere zu geben. Die Jurys setzen sich aus bekannten Professionals wie Bookern, Redakteuren und Label-Experten zusammen: u.a. Lars Lewerenz (Audiolith), Sascha Kösch (de:bug), Esther Rieger (Peter Rieger Konzert Agentur), Neffi Temur (Urban/Universal Domestic Vertigo), Tim Renner (Motor Music) und Yessica Yeti (unclesally*s).

Nur kurz nach der #a2n_werkstatt startet der offizielle Vorlauf zum #a2n_camp, das am 4. und 5. November während der BerMuDa ebenfalls in Berlin stattfindet. Wie in den Jahren zuvor, stehen im Vordergrund  StartUps, Independents, Indie-Artists und Freelancer. Das Programm wird zugunsten eines stärker in sich geschlossenen Angebots im Vergleich zum Vorjahr eingegrenzt. Ziel ist auch eine deutlich verbesserte Unterstützung von Referenten und Besuchern beim Networking.

Interessant dürfte vor allem das ambitionierte Crowdfunding-Projekt der a2n sein. Gemeinsam mit startnext aus Dresden wird noch im September ein 4-wöchiges Crowdfunding zur Teilfinanzierung des #a2n_camp gestartet.

Schon jetzt können auf der all2gethernow-Website Referenten und Themen vorgeschlagen werden. Anschließend werden vom 9.-12. September die meist gewünschten Speaker gewählt, die von der Community während der Crowdfunding-Phase finanziert werden.

[Anmerkung: Als Mitarbeiter der all2gethernow ist Wolfgang Senges für das Crowdfunding-Projekt verantwortlich. Die Entwicklung des Projekts wird von ihm auf neumusik.com als Case Study begleitet.]

Erste Infos zur all2gethernow 2011

2011 wird die all2gethernow (a2n), die letztes Jahr im Rahmen der Berlin Music Week stattfand, nun unter dem Dach der Berlin Music Days (BerMuDa) firmieren. Im begleitenden Blogpost heißt es:

Die Absage der Popkomm 2009 war für beide einst die Initialzündung, nun rücken a2n und BerMuDa zusammen. Die offene Konferenzplattform all2gethernow, die zuletzt den Kongress der Berlin Music Week 2010 veranstaltete, orientiert sich in diesem Jahr neu. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es für unsere Ziele wesentlich sinnvoller ist statt auf eine jährliche Großveranstaltung auf viele, dezentralere aber thematisch fokussiertere Veranstaltungen zu setzen,“ sagt a2n-Vorstand Tim Renner, „so können wir einen permamanenten Austausch über die aktuellen Themen und einen echten Mehrwert für alle a2n-Mitglieder und Interessenten bieten.“

Eine erste a2n-Veranstaltung wird zur re:publica stattfinden:

Als erste gemeinsame Aktion veranstaltet a2n anlässlich der Berliner Digitalkultur -Konferenz re:publica zwei Benefiz-Nächte im Watergate: Am 15. April präsentiert Audiolith eine Labelnacht und am 17. April tritt als Headliner der kalifornische Künstler Will Wiesenfeld aka Baths, sowie Ampl:tude und die finnischen DJs Limping Boy und DJ Ville Haimala auf. Der Reingewinn der Veranstaltungen dient der Finanzierung der a2n.

Beiträge zur a2n 2010:

Zur Entwicklung der a2n:

Die neue a2n: Monatliche Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Workshops, Community

Die Musikkonferenz all2gethernow wird ein ganzjähriger Think Tank, wie in der Pressemitteilung letzte Woche bereits verkündet wurde.

Was heißt das konkret? Wolfgang Senges von der all2gethernow hat mir ein paar weitere Informationen über die künftige Ausrichtung der Konferenz mitgeteilt.

So sind neben den künftigen monatlichen Veranstaltungen auch schriftliche Veröffentlichungen aus dem a2n-Verein geplant. Mit der a2n soll künftige eine Community aufgebaut werden. Das übergeordnete Ziel ist, klar, die Förderung der Kreativwirtschaft. Das “Kompetenzzentrum” der a2n umfasst dabei künftig neben der Ausrichtung der Veranstaltungen auch die Beratung von Künstlern. Für die Künstlerberatung sind auch Workshops geplant.

Der a2n-Verein wird voraussichtlich Anfang 2011 geöffnet. Wolfgang Senges:

Als weiterer Beitrag zur Community-Bildung wird der Verein voraussichtlich ab 01.01.2011 für alle geöffnet bzw. ab dann wird explizit um neue Mitglieder geworben – der Beschluss dazu ist bereits getroffen, einzig der Rahmen muss geklärt werden: Mitgliedsbeiträge, welche Leistungen man erhält etc. Außerdem wird es Unternehmen möglich sein, den Verein unterschiedlich zu supporten, angefangen bei einer Unternehmensmitgliedschaft. Insbesondere für Unternehmen müssen Details und Gegenleistungen festgelegt werden.

Die all2gethernow fand 2009 erstmals statt. Während das erste Mal der kurzfristig auf die Beine gestellte Ersatz für die ausgefallene Popkomm war, fand die all2gethernow 2010 im Rahmen der Berlin Music Week teilweise parallel und in Zusammenarbeit mit der Popkomm statt.

Eine Berlin Music Week, in welcher Ausgestaltung auch immer, soll es wohl auch 2011 wieder geben.

Auch eine Musikkonferenz all2gethernow wird es 2011 wieder geben.

all2gethernow wird ganzjähriger Think Tank

Die in ihrem zweiten Jahr im Rahmen der Berlin Music Week stattgefundene Musikkonferenz all2gethernow soll künftig neben der Konferenz auch zu einem ganzjährigen Think Tank mit verschiedenen Veranstaltungen werden.

Die Pressemitteilung:

* a2n wählt neuen Vorstand *

- Martin Brem, Andrea Goetzke und Tim Renner übernehmen die Geschäftsführung des all2gethernow e.V.

- Ausrichter der größten Musik-Fachkonferenz im deutschsprachigen Raum plant weitere Veranstaltungsformate und will sich zukünftig als ganzjähriger Think Tank etablieren

Berlin, 27.10.2010 – Die Mitgliederversammlung des all2gethernow e.V., Betreiber der a2n-Konferenz, die in diesem Jahr als zentraler Teil der Berlin Music Week stattfand, hat einen neuen Vorstand gewählt: Martin Brem, Andrea Goetzke und Tim Renner, der bereits dem alten Vorstand angehörte, übernehmen für ein Jahr die geschäftliche Leitung des all2gethernow e.V. und sollen die Weiterentwicklung des Vereins vorantreiben.

“a2n ist kein Kongress sondern eine Bewegung”

Der neue Vorstand wird den Schwerpunkt seiner Tätigkeit auf die Verstetigung der a2n setzen. Martin Brem: „Digitalisierung ermöglicht Selbstständigkeit. Um als Musiker oder Kreativer mit den neuen Möglichkeiten effektiv umzugehen, braucht es Orientierung, Hinterfragung und Know How. An der Stelle wollen wir ansetzen.” Inhaltlich schlägt Andrea Goetzke in eine ähnliche Kerbe: „Wir möchten die a2n-Themen kontinuierlich und strukturell vorantreiben und eine wirkliche Plattform für Veränderung und neue Zusammenarbeit schaffen – ein jährlicher Event kann da nur Akzente setzen. Mit unterjährigen Treffen, Impulsvorträgen und Thesenpapieren planen wir hier einen ersten Schritt.“ Tim Renner fasst die neuen Bestrebungen mit dem Satz “a2n ist kein Kongress sondern eine Bewegung” zusammen.

Biografisches zum neuen a2n-Vorstand

Martin Brem ist Unternehmensberater in Berlin und eines der Gründungsmitglieder des Vereins. Im Rahmen der a2n war Brem unter anderem für die Sponsoren-Gewinnung und das Marketing zuständig. Bis 2001 leitete Brem Columbia Records und Sony Classical, zuvor war Brem als Vice President International Marketing bei Sony Music Entertainment in London tätig.

Andrea Goetzke ist Mitbetreiberin der Berliner newthinking communications GmbH und ebenfalls Gründungsmitglied des all2gethernow e.V. Goetzke war Kuratorin der vergangenen beiden a2n-Kongresse und organisierte darüber hinaus verschiedene andere Projekte im Bereich Musik, Digitalkultur und Open Source Strategie.

Tim Renner ist Eigentümer der von ihm gegründeten Motor Entertainment GmbH. Zuvor war Renner CEO der Universal Entertainment Deutschland. Zusammen mit Martin Brem und den nun ausgeschiedenen Vorständen Andreas Gebhard und Folkert Uhde hat er 2009 die a2n nach der Absage der Popkomm ins Leben gerufen.

Über den all2gethernow e.V.

Der all2gethernow e.V. (kurz: a2n) wurde im Sommer 2009 als spontane Antwort auf die Absage der Popkomm in Berlin gegründet. Musik Executives, Manager aus der Kreativwirtschaft, die Veranstalter der weltweiten Digital-Kultur-Konferenz “re:publica” sowie weitere Vertreter der Berliner Kultur- und Medienszene einte das Ziel eine neue Plattform zu schaffen für den offenen Austausch jenseits aller Genre- oder Hierarchiegrenzen.

Mit über 2000 Besuchern und mehr als 160 Workshops und Veranstaltungen im Jahr 2010 hat sich die a2n als branchenrelevantes Konferenzformat etabliert.

Weitere Informationen zum all2gethernow e.V. und den a2n-Konferenzen:
<
http://www.a-2-n.de>

Berlin Music Week auch wieder 2011

Wie einige Medien via Agenturmeldung verbreiten, wird es auch 2011 wieder eine Berlin Music Week geben. Welt Online:

Auch 2011 soll es wieder eine Berlin Music Week geben. Davon geht Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) aus. Die Stadt sei auf der Landkarte der internationalen Musikveranstaltungen zurück, teilte er am Montag mit.

Die Berlin Music Week 2010 bestand unter anderem aus der (sehr empfehlenswerten) Konferenz all2gethernow und der Popkomm.

Free und Freemium im Musikgeschäft

Stefan Peter Roos hat auf der all2gethernow einen guten Vortrag über Geschäftsmodelle für Musiker im Zeitalter der Digitalisierung gehalten. Der Vortrag war ein guter Überblick über die Richtung, in die erfolgreiche Geschäftsmodelle heute gehen sollten.

Hier die Folien des Vortrags:

(via)