Clicky

Deezer Elite: Deezer bringt High-Def-Streaming zu Sonos-Besitzern weltweit

Janko Roettgers auf GigaOm:

Deezer’s high-definition music streaming tier is expanding beyond the U.S.: Sonos owners around the world can soon stream their music as high-definition FLAC files with bit rates of 1,411 kbps or higher by subscribing to Deezer Elite, as the new tier is being called. This comes after Deezer launched Deezer Elite to U.S.-based Sonos owners last September.

Deezer is rolling out the new tier in two phases: Existing Deezer subscribers can upgrade to Deezer Elite right away for no additional cost. New users that already have a Sonos device will be able to sign up by March 19th, but the company hasn’t announced yet how much it will charge customers at that point. Deezer is charging users in the U.S. $14.99 for high-definition streaming with month-to-month billing.

Deezers Experiment mit verschiedenen Stufen, klassische Preissegmentierung, ergibt Sinn.

Deezer kann 5 Millionen zahlende Nutzer verzeichnen

Der französische Streaming-Anbieter Deezer hat 5 Millionen zahlende Nutzer verkündet. Deezer ist nicht in den USA verfügbar. Man konzentriert sich stattdessen auf möglichst viele andere Länder. Das Rezept scheint aufzugehen.

TechCrunch:

Deezer claims that its 30 million track figure makes it currently the world’s biggest music streaming provider. And to put the 5 million paying subscribers in context, this is more than double the 2 million that Deezer reported in October 2012, when it announced a monster round of $130 million in funding that the Paris-based streaming company raised to push into international markets.

[..]

Still, that 5 million is also almost certainly some way shy of what Spotify is pulling in with paid users right now. The last numbers we have for Deezer’s Swedish rival are from March 2013, when it had 6 million — a figure that is almost certainly higher eight months on. Spotify is reportedly in the process of raising money at a $5.3 billion valuation, although the company is not commenting on this right now.

 Spannend ist die Ankündigung, neben den enthusiastischen Musikfans, die die heutige Zielgruppe für On-Demand-Streaming ausmachen, mit einem zusätzlichen Dienst auch eher die Gelegenheitsnutzer abzuholen. Hier liegt enormes Potenzial (das last not least auch lizenzrechtlich interessant ist, weil man stärker auf Radiolizenzen setzen kann):

He says that Deezer is developing a paid — not free — service that it will launch next year that will sit alongside its existing subscription service, but aimed at less frequent music consumers.

“Right now, we are the best service for people who are in ‘music collection mode,’” he told me. “But this is not all people. If you were a guy who used to, before 2000, buy two CDs per year you are not in ‘collection mode.’ You won’t contemplate a streaming service. We will adapt the service for these other users.”

Deezer verfolgt diese Strategie bereits mit einer dedizierten Klassik-App, die unter anderem gemeinsam mit der Deutschen Grammophon herausgegeben wird.

 

Deezer launcht Klassik-App gemeinsam mit Deutsche Grammophon, Decca und anderen

Deezer hat gemeinsam mit Deutsche Grammophon, Decca und Accord eine dedizierte Klassik-App herausgebracht. Die App enthält die kompletten Klassik-Kataloge von Deutsche Grammophon,  Decca, Philips, L‘Oiseau Lyre und Accord.

Deezer klassik grammophon app

Das ist ein eher ungewöhnlicher Schritt. Klassik-Fans sind in der Regel nicht die technikaffinsten Mitmenschen. Diese Zielgruppe für den noch recht jungen Konsumweg des On-Demand-Streamings zu gewinnen dürfte eine Herausforderung werden; selbst mit dieser Kooperation, die sich sehen lassen kann.

Andererseits passt dieses Vorgehen zur Strategie von Deezer, dass auch bei der Internationalisierung nicht die attraktivsten und damit umkämpftesten Märkte sondern lieber alle anderen angeht, bei denen es sich ein leichteres Spiel erhofft. Deezer startet zum Beispiel etwa weltweit in immer mehr Ländern nur nicht in den USA, weil die Konkurrenz dort bereits recht groß ist.

Versteht man den Kampf um den On-Demand-Streaming-Markt als einen globalen -was er definitiv ist-, ist das eine nachvollziehbare Strategie. Ob sie aufgehen wird, wird man sehen.

Die Klassik-App soll international auf englisch und französisch verfügbar gemacht werden.