Clicky

EMI wird aufgeteilt an Universal und Sony

Der Bieterkampf ist vorbei. EMI wird zwischen Sony und Universal aufgeteilt:

Während sich Universal voraussichtlich die Tonträger-Sparte unter den Nagel reißt, stürzt sich Konkurrent Sony auf das schier unermessliche Rechte-Vermögen des Unternehmens: Die Rechte für 1.3 Millionen Alben sind schon mal eine Geschichte, die sich in jedem Portfolio eines Musik-Konzerns gut macht. Während Universal 1.9 Milliarden Dollar hinblättert, muss Sony für die Rechte mit 2.2 Milliarden sogar noch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Siehe auch das Handelsblatt.

Als im Mai dieses Jahres die Warner Music Group an Access Industries verkauft und von der Börse genommen wurde, schrieb ich:

Dass alle verbliebenen Majorlabels irgendwann in ein letztes, großes Majorlabel mergenderweise kollabieren, ist nach aktuellen Branchenentwicklungen so oder so nur eine Frage der Zeit.

Bleibt noch die Frage, was aus dem Deal zwischen EMI und The Echo Nest für Musik-Apps wird.

Songs von EMI mit Gewinnbeteiligung in Apps integrierbar

theechonest.gif

Sehr gute und interessante News von EMI: Das Plattenlabel kooperiert mit The Echo Nest für ‚OpenEMI‘ und stellt Teile des eigenen Backkatalogs App-Entwicklern gegen Gewinnbeteiligung zur Verfügung:

This tie-up with The Echo Nest is part of EMI Music’s OpenEMI initiative, focused on digital innovation and improving and streamlining the music licensing process for new digital applications in a way that is flexible and adaptive for developers.

The Echo Nest and EMI have created a ’sandbox‘ for application developers, hosted and managed by The Echo Nest, which offers developers creative briefs and opportunities to collaborate on building apps for EMI’s artists including Gorillaz, Pet Shop Boys, Tinie Tempah, Professor Green, Eliza Doolittle, Chiddy Bang, The Japanese Popstars and many more to follow.

Revenues are shared between developers and rightsholders, and EMI will handle all licensing and clearance requirements, and marketing of the apps.

The developer sandbox also includes access to The Echo Nest’s massive repository of music information, including over five billion data points about music, and one-of-a-kind developer tools including dynamic playlist APIs, open source audio fingerprinting, audio analysis, and remix software.

App-Entwickler erhalten so Zugriff auf über 12.000 Songs aus EMIs Backkatalog. EMI erhält 60 Prozent aus den Einnahmen, die restlichen 40 Prozent teilen sich The Echo Nest und der App-Entwickler. TechCrunch:

As part of the new initiative, Echo Nest and EMI have created a sandbox that offers developers creative briefs and a chance to play around in EMI’s bullpen of about 12,000 songs. Only 2K of these are from the general catalog, but precleared content will be offered from artists like Gorillaz, Pet Shop Boys, Professor Green, and several more. The pair have also worked out a standardized fee for these songs, which will see the label take 60 percent of net revenue, with the remaining 40 percent split between Echo Nest and developers, though Echo Nest says that developers should see the majority of that money.

Entwickler können sich für einen API-Key registrieren und App-Konzepte einreichen. Die Apps werden dann von EMI freigegeben (oder eben nicht).

The Echo Nest hatte zuletzt im Oktober 2010 7 Millionen US-Dollar erhalten.

Apple schließt Cloudmusik-Deal mit EMI ab

Apple hat ein Lizenzabkommen mit EMI für seinen kommenden Musikstreaming-Dienst abgeschlossen:

Apple has signed a cloud-music licensing agreement with EMI Music and is very near to completing deals with Universal Music Group and Sony Music Entertainment, multiple music industry sources told CNET. Warner Music Group already had a deal in place with Apple, CNET reported last month.

Das Erstaunliche ist, dass die Labels sich seit Jahren über die Marktmacht von itunes beschweren und gern mehr Konkurrenz in diesem Feld (zu recht) sehen möchten. Jetzt aber scheinen sie Apples Macht im Musikbereich mit diesen Deals noch zu festigen, da Amazon und Google ihre Cloudmusik-Angebote ohne Labeldeals starteten.

Apple hat, wenn sie die Deals aller Majorlabels in der Tasche haben, einen enormen Vorteil gegenüber den Angeboten von Google Amazon: Die Nutzer können ihre Festplatten einfach scannen lassen, statt die Musikdateien tatsächlich hochzuladen. Das ist eine enorme Verbesserung, die über Erfolg und Flop entscheiden dürfte.

Es stellt sich allerdings die Frage, warum für den Scanvorgang selbst überhaupt Lizenzen notwendig sind.

Warner Music will EMIs Tonträgerbereich für 750 Mio. US-Dollar kaufen

Warner Music Group plant, EMI ein Übernahmeangebot für den Tonträgerbereich EMI Recorded Music in Höhe von 750 Mio. US-Dollar zu unterbreiten:

Warner Music is contemplating a $750m (£470m) bid for EMI’s recorded music division. Wall Street sources say it could be lodged with EMI’s owner, private equity group Terra Firma, within weeks.

Während der Finanzinvestor Terra Firma angeblich nicht verkaufen will, ist die Citigroup an einem Verkauf interessiert. Eine verlorene Klage von Terra Firma gegen Citigroup bezüglich des Kaufpreises von EMI seinerzeit scheint die Machtverhältnisse bei dem Majorlabel zugunsten der Citigroup zu verändern.

Guardian:

Analysts say the only way [Terra Firma-Chef Guy Hands] can resist Citigroup’s plan to take over EMI would be if Terra Firma’s investors continue to pump money into the company. EMI is expected to breach its covenants again in March, but Terra Firma investors, who have seen the value of their equity investment in EMI wiped out, may be reluctant to intercede.

Had Hands won the US court case, he could have used the proceeds to buttress EMI’s financial position. The group has lost more than £2bn in the past two years, and the value of the music company has more than halved since Hands paid £4.2bn for it three years ago.

EMI macht Verluste in Höhe von 512 Mio. Pfund, benötigt Kapital

emi-logoEMI hat im zurückliegenden Geschäftsjahr Verluste in Höhe von 512 Millionen Pfund gemacht. Hypebot fasst die Pressemitteilung zusammen:

EBITDA before restructuring up 14% to £334 million (5.5% at constant currency)
Operating cashflow up 55% to £250 million
Revenues up to £1.65 billion
Operating pre-tax profit* reaches £121 million (2009: £7 million)
Both EMI Music and EMI Music Publishing contribute to improvement in operating performance
Net loss (after restructuring costs and fair value adjustments) reduced by two thirds to £512 million

EMI benötigt zum Überleben Kapital von außen. Focus:

Nachdem die Eigentümer der Private-Equity-Gruppe Terra Firma bereits zu Jahresbeginn mit 105 Millionen Pfund (130 Millionen Euro) aushelfen mussten, kündigte das Management am Mittwoch an, es bedürfe weiterer 26,5 Millionen Pfund noch in diesem Jahr. Das Geld werde gebraucht, um Anforderungen Hauptgläubigers, der US-Bank Citigroup, zu erfüllen.

Digitale Einkünfte weist EMI nicht aus, wie Paid Content berichtet:

EMI again isn’t detailing how much money it’s making from digital in latest earnings, but it is saying estimates for digital growth were too high and labels must ween themselves off iTunes Store…

[..]

Even after a recent emergency refinancing, EMI still has £3 billion debt outstanding. It warns it will fall short of banking covenants until 2015. But full-year financials show company fundamentals doing slightly better now…

Sales from the Recorded Music division (ie. people buying music) are up 6.5 percent, and from the Music Publishing division are up 2.1 percent.