Clicky

Youtube will Indie-Musiklabels zu neuer Streamingplattform “überreden”

Golem.de:

Youtube hat unabhängigen Musikunternehmen ein Ultimatum gesetzt, neue Verträge zu unterschreiben. Wenn die Labels dem nicht nachkommen, werden die Inhalte gesperrt. Das gab der Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) bekannt. Dabei geht es offenbar um den Start eines neuen Streamingservices von Youtube noch in diesem Jahr. Dazu gibt es unbestätigte Berichte in der Musikbranche über eine Einladung zu einer Youtube-Veranstaltung am 25. Juni in Anaheim im US-Bundesstaat Kalifornien.

Nach Angaben der Verbände sollen die von Youtube ‚vorgeschlagenen‘ Preise unter denen der Streamingdienste wie Spotify liegen. Das kann man alles recht negativ auslegen.

Man sollte allerdings auch nicht vergessen, dass der von den Majorlabels (je nachdem was man hört) mehr oder weniger festgeschriebene Monatspreis von ca. 10€ pro Monat für On-Demand-Streaming-Angebote letztlich zu hoch für den Markt ist.

Hintergrundinformationen zu den Verhandlungen und Verträgen gern per Email an kontakt@neumusik.com.

Tipps zum in Deutschland gestarteten Google Play Music

Wie angekündigt ist Google Music in Deutschland am 13.11. gestartet.

Matthias Gutjahr im New Urban Music Blog:

Im Google Play Store ist eine neuer Menüpunkt “Musik” zu finden, dort gibt es ab sofort MP3s mit 320 kbit/s zu kaufen. Die Preise liegen nach ersten Berichten zwischen den üblichen 99 Cent und 1,29 € pro Titel bzw. zwischen 6,99 € und 15,49 €.

[..]

Die Wiedergabe der Musik erfolgt übrigens im Browser oder über geeignete Clients. Für Android-Nutzer gibt es schon länger eine die zugehörige Player-App, die Musik direkt aus der Cloud streamen kann und auch das Herunterladen der eigenen Musik ermöglicht, so dass die Musik auch offline gehört werden kann.

Für Linux-Nutzer lohnt sich die Installation des Nuvola Players, der sich gut in meinen Gnome-Desktop integriert.

Musik ist nur eine Abteilung von Google Play, Googles neuem Äquivalent zu Apples iTunes. Zu Google Play gehören auch Books, Movies und Android Apps.

Ein paar weitere Tipps zu Google Music hat Carsten Knobloch: Google Music: ohne Kreditkarte nutzen, ein Desktop-Player und Multimedia-Tasten und Google Musik: Playlisten hochladen, so geht’s

neumusik.com auf Google+

Kurzer Hinweis in eigener Sache:

Wir sind jetzt auch auf Google+.

neunetz.com findet man hier.

neumusik.com kann man hier einkreisen.

-

Man kann mir auch persönlich auf Google+ folgen. Mehr als 5600 Follower machen das mittlerweile. neumusik.com-Mitautor Wolfgang Senges findet man auch auf Google+.

-

Man findet neumusik.com natürlich auch auf Facebook und Twitter.

Erste Inkarnation von Google Music enttäuscht

Google music tab

Wie bereits im Vorfeld bekannt gewesen, hat Google auf der eigenen Konferenz Google I/O das neue Google Music vorgestellt. Ohne die Lizenzen der Labels ist es ein reiner Onlinespeicher- und Streaming-Dienst geworden, wie man es bereits von Amazons Angebot kennt; nur ohne angeschlossenen MP3-Shop.

Aber auch die Grundfunktionen scheinen noch nicht zu überzeugen.

Einige Reaktionen:

Venturebeat nennt Google Music “miserable”:

I’ve spent the past few hours trying to navigate my way through Music Beta and ended up finding new frustrations at nearly every turn. Music Beta in its current form is far from what we’d expect from a Google product— it’s a web of confusing programs without a lot of instruction as to how to actually get to the music you want to hear.

Engagdet hat eine umfassende Übersicht mit einigen Screenshots.

Beyond that, it’s a pretty vanilla music app. It’s easy to sort by artist, genre, album, song, playlist and “New and Recent,” and the search function worked shockingly well — even while parsing cloud tracks. It’s decently easy to select albums or songs for offline storage; just hit the arrow dropdown beside either and select the Pin beside “Available offline.” Choosing the “Shop for artist” option, as we mentioned before, simply redirects you to Google.com, tossing you out of the Music app entirely and leaving a pretty puzzled look on your face while your browser loads.

Engadget hat auch die Vision eines Google Music, das mit etwas experimentierfreudigeren Majorlabels möglich gewesen wäre:

After the novelty of the announcement wore off, we soon realized just how close Google was to creating our ideal streaming solution. Imagine if Music Beta could scan your iTunes library for tracks that you already own, and then ping a record label’s servers to stream a song rather than forcing you to upload things first. What a lovely setup that’d be. Trouble is, labels won’t ever allow it, as there’s no feasible way to see if every track in your iTunes library was indeed procured via legal means. Was this type of dream scenario what Google had in mind just weeks ago? That’s a question we may never truly know the answer to, but we have to hold out hope that the company will keep pushing for such an arrangement.

ReadWriteWeb vergleicht Amazon Cloud Player und Google Music:

To make up for its missing “store” component, Google is enticing users with features instead. The new service offers things like automatic playlist creation tools and, perhaps more importantly, more free storage. During its initial phase, Google offers beta customers the ability to store up to 20,000 songs for no charge. Google is measuring storage prices in “songs,” not GB, for what it’s worth. Regardless, Google is offering roughly 10 times the amount of storage as Amazon does, and for free. That’s a compelling advantage, and one Google can easily afford. Unfortunately, this “free” option is only available “for a limited time,” says Google.

Im großen und ganzen ist Google Music in seiner ersten Beta ein zarter Anfang, der von den Terms der Majorlabels beschränkt wurde. Allerdings ist das nur die erste Inkarnation der Musikstrategie von Google, mitnichten also irrelevant.

Google Music befindet sich in Closed Beta und ist nur in der USA verfügbar.

Google Music ohne Lizenzen, Labels forderten “unvernünftige und untragbare Bedingungen”

Laut einem Bericht des Wall Street Journals wird Google seinen Streaming- und Speicherdienst auf der heute und morgen stattfindenden Konferenz Google I/O vorstellen. Der Dienst kommt ohne abgeschlossene Lizenzen, genau so wie Amazons Cloud Player.

Without The Labels, Google’s Music Locker Service Will Look Like Apple’s Ugly Sibling. Again.:

As with Amazon Cloud Drive, Google’s music service will work by uploading your music library to servers, then streaming that music to whatever PC or Android device you’d like, giving you instant access to your library whenever you have an Internet connection. Uploads will be handled by a small downloadable client available for both PC and Mac. There will be a Flash-based web player (which will work with ChromeOS), and the music service is baked into the Music application on Android versions 2.2 and higher, which can also store songs locally. It’s invite only for now — Google I/O attendees will get an invite, as will users with the Verizon version of the Xoom. Google isn’t talking pricing, but the initial test will store up to 20,000 songs for free (Rosenberg says the limit is based on number of songs, not gigabytes).

Interessant ist die Konzentration auf Songs – also Dateien – statt Gigabytes. Google Music könnte sich also für viele User gut für das Speichern und Bereithalten von DJ-Mixes anbieten.

Über die Major-Labels und ihre Forderungen findet man bei Google klare Worte:

Google has originally planned a more robust version of the concept, which it was going to introduce with cooperation from the labels. But as I reported last month, talks between Google and the labels, which started a year ago, have hit an impasse, and Google has apparently decided that it would rather launch a reduced version of a music service than none at all.

“Unfortunately, a couple of the major labels were less focused on the innovative vision that we put forward, and more interested in in an unreasonable and unsustainable set of business terms,” says Jamie Rosenberg, who oversees digital content and strategy for Google’s Android platform.